Trend zu naturnahen Kosmetika

BASF kooperiert mit Mazza bei Pflanzenextrakten

06.07.2018 Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF hat eine langfristige Partnerschaft mit Mazza Innovation geschlossen. Das kanadische Unternehmen kann Pflanzenextrakte für kosmetische Wirkstoffe liefern, die in einem besonders umweltschonenden Verfahren gewonnen werden.

Anzeige
Das Extraktionsverfahren von Mazza gewinnt pflanzliche Inhaltsstoffe auf besonders umweltschonende Weise. (Bild: BASF)

Das Extraktionsverfahren von Mazza gewinnt pflanzliche Inhaltsstoffe auf besonders umweltschonende Weise. (Bild: BASF)

Um bioaktive Inhaltsstoffe aus pflanzlicher Biomasse zu gewinnen, nutzt  Mazza die patentierte Phytoclean-Technologie. Diese ist wasserbasiert und besonders umweltfreundlich: Durch die Änderung der Polarität des Wassers mithilfe von Temperatur und Druck vermeidet die Methode den Einsatz von konventionellen Extraktions-Lösungsmitteln. Das Verfahren erschließt Phytochemikalien wie Phenolverbindungen, Polysacchariden und Glykosiden, die zur biologischen Wirkung des Pflanzenextrakts beitragen.

Nachfrage nach naturnahen Kosmetika steigt

Mit der Liefervereinbarung will BASF ihr Angebot an pflanzenbasierten Wirkstoffen erweitern. Den Kunden des Unternehmens soll so ermöglicht werden, die wachsende Verbrauchernachfrage nach naturnahen Produkten im Bereich Kosmetik zu erfüllen.

(jg)

Anzeige
Loader-Icon