Whitepaper:
Fertigungstechnik im Kofferformat

In Zeiten der Pandemie die eigenen Mitarbeiter risikolos im eigenen Betrieb schulen. In einem Whitepaper zeigt die Firma Willich Elektrotechnik GmbH wie individuelle STR-Lösungen entwickelt und in Pandemie-Zeiten zu Schulungszwecken um die Welt geschickt werden.

Seit über einem Jahrzehnt entwickeln und fertigt die Firma Willich Elektrotechnik GmbH speziell für die Branchen Pharma, Healthcare sowie Medizin- und Biotechnologie individuelle STR-Prozessteuerungslösungen. Mehr als 1.000 solcher Systeme zur „Stirring Tank Reactor“-Steuerung (STR = Rührkessel zum verfahrenstechnischen Einsatz vor allem in Reinraum-Umgebungen) wurden von dem in Bebra (Hessen) ansässigen Unternehmen bereits geplant, entwickelt, gefertigt und in Betrieb genommen.

Bedingt durch die aktuelle Virus-Pandemie war die Herausforderung schnell klar. Ein standortunabhängiger, Corona-gerechter Wissenstransfer mit praktischer Anwendung für STR-Servicetechniker musste gefunden werden. Für einen langjährigen, international tätigen Kunden aus dem Pharmabereich plant, entwickelt, fertigt und optimiert das Unternehmen verschiedenste STR-Prozesssteuerungssysteme. Zur reibungslosen, systemischen Inbetriebnahme sowie für die laufende Wartung ist die Einweisung und Schulung von Mitarbeitern und Servicetechniker am jeweiligen Standort ein entscheidender Faktor. Der STR-Simulator als Demo-Unit im Kofferformat ist das ideale Beispiel, wie sich der Wissenstransfer sicherstellen lässt und die praktische Anwendung komplexer Fertigungs- und Steuerungssysteme standortunabhängig und länderübergreifend durchgeführt werden kann.

Der Einsatz der mobilen, standortunabhängiger Demo-Unit bietet viele Vorteile:

  • Corona-sichere Schulung von Mitarbeitern und Servicetechnikern
  • Praktisches Handling inklusive Demo-Video und Online-Einweisung
  • Komplette Varianten-Fertigung der Demo-Unit
  • Keine kosten- und zeitintensiven Schulungsreisen

Präsentiert von: