Getränkemesse

Zweite Beviale Moscow „ein voller Erfolg“

20.03.2017 Die Zweitauflage der Beviale Moscow war laut Veranstalter Nürnberg Messe ein voller Erfolg: Die Fachmesse für die osteuropäische Getränkeindustrie konnte Wachstum in allen drei Kennzahlen, ein gut angenommenes Rahmenprogramm sowie gut besuchte Fachvorträge verzeichnen.

Anzeige
Bottles of beer

Die Beviale Moscow konnte bei ihrer Zweitvorlage Wachstum in allen Bereichen verzeichnen. (Bild: dethchimo – Fotolia)

Vom 28. Februar bis 2. März 2017 kamen 3.984 Fachbesucher (2015: 2.667), um sich bei den 130 Ausstellern (2015: 112) und auf den Sonderflächen über aktuelle Themen entlang der Wertschöpfungskette der Getränkeproduktion zu informieren. Insbesondere der Rohstoff- sowie Technologie- und Maschinenbereich der Messe konnte im Vergleich zum Vorjahr deutlich wachsen und trug dazu bei, dass sich die Beviale Moscow auf bereits 1.630 m² (2015: 1.248 m²) vergrößerte.

„Die Beviale Moscow 2017 war ein toller Erfolg und lässt bereits mit ihrer zweiten Edition erahnen, welches Potenzial im russischen Markt steckt“, berichtet Thimo Holst, Projektleiter bei der Nürnberg Messe. „Wir freuen uns riesig über das Wachstum von mehr als 30 Prozent bei der Ausstellungsfläche und 50 Prozent bei der Besucherzahl“, so Holst weiter. „Noch eindrücklicher war für mich jedoch die gute Stimmung und der intensive Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern während der drei Veranstaltungstage. Die Beviale Moscow entwickelt sich Stück für Stück zum zentralen Treffpunkt der russischen Getränkeindustrie und wir freuen uns bereits jetzt den Schwung und die Impulse für die nächste Beviale Moscow in 2018 mitzunehmen.“

Fachbesucher diskutieren individuelle Lösungsansätze

3.984 Fachbesucher zeigten Interesse am direkten Austausch fachspezifischer Fragen. Sie reisten aus 34 Ländern an, vorrangig aus Russland selbst sowie aus Weißrussland, Deutschland, Kasachstan und der Ukraine. Die Experten aus Brauereien und Mälzereien, aus dem Getränkefachhandel, der Gastronomie und dem Gaststättengewerbe, aus den Bereichen Wein, Erfrischungsgetränke, Saft, Mineralwasser und Milch sowie aus dem Dienstleistungssektor und Forschungseinrichtungen diskutierten mit den regionalen und internationalen Anbietern über individuelle Lösungsansätze in allen Segmenten der Getränkeindustrie.

Rahmenprogramm und Sonderschauen

Neben dem fachlichen Austausch stand auch ein erweitertes Rahmenprogramm mit Fachvorträgen im Fokus der zweiten Beviale Moscow, mit denen Referenten aus Wissenschaft und Praxis die Besucher mit Input versorgten. Nicht nur auf die Getränkeproduktion selbst wurde dabei eingegangen, insbesondere einzelne Prozessschritte beleuchten die Vortragenden. Die Sonderflächen zu PET sowie Kälte- und Wärmetechnologie feierten Premiere und stießen laut Veranstalter auf großes Publikumsinteresse. Während auf der neuen Sonderschau „Petarena powered by Petnology“ die Getränkeverpackung im Mittelpunkt stand, ging es im „Refrigeration & Heating Pavilion“ vor allem um Prozesskälte, Kühlkette und Kühllagerung. Sowohl Mittelstand als auch Global Player kamen dort auf ihre Kosten.

Craft Beer kommt in Osteuropa an

Ebenfalls Premiere auf der Beviale Moscow feierte der Craft Beer Corner. Mehrere hundert Besucher nutzten die Chance, um bei den russischen Bier-Sommeliers Flüssiges von etwa 15 Brauereien zu verkosten und über die Spezifika des Brauprozesses dieser besonderen Biere zu lernen. Wer noch tiefer in die Craft Beer Szene eintauchen wollte, konnte am dreitägigen „VLB Seminar for Brewers“ teilnehmen. Die Weiterbildungsveranstaltung, bei der es um technologische und qualitative Aspekte des Brauens geht, organisierte ein bereits in Russland etablierter Konferenzpartner, die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB). Neben der reinen Wissensvermittlung standen dabei auch Netzwerken und fachlicher Austausch im Fokus.

Russischer Bierpreis erstmals vergeben

Nach dem Vorbild des European Beer Star Awards wurde erstmalig auf der Messe der russische Bierpreis Rosglavpivo vergeben. Die Biere wurden in 23 Kategorien – vom „Pilsner German Style“ über „Indian Pale Ale“ bis hin zu alkoholfreien und Gewürz-Bieren – ausgezeichnet. Unterstützt wurde der Rosglavpivo -Preis vom russischen Landschaftsministerium und organisiert von der Barley, Malt & Beer Union, zusammen mit den Privaten Brauereien Deutschland.

Die nächste Beviale Moscow findet im Frühjahr 2018 in Moskau statt.

Anzeige
Loader-Icon