Mündliche Absprachen

Bayer schließt offenbar Vergleiche in Glyphosat-Streit

25.05.2020 Der Bayer-Konzern hat laut Medienberichten einen Teilerfolg in tausenden Prozessen wegen des Unkrautvernichters Glyphosat erzielt: In bis zu 85.000 Klagen in den USA sollen demnach Vergleiche geschlossen werden. Die Abmachungen sind jedoch noch nicht unterzeichnet.

In mündlichen Absprachen soll Bayer sich in 50.000 bis 85.000 Fällen mit den Klägern geeinigt haben, berichtet die Agentur Bloomberg. Insgesamt sind in den USA rund 125.000 Klagen wegen Glyphosat anhängig. Die Kläger werfen Bayer als Rechtsnachfolger von Monsanto vor, nicht ausreichend über Risiken des Herbizids informiert zu haben, und machen den Wirkstoff für Krebserkrankungen verantwortlich. Für die Beilegung des Streits hat Bayer bereits 10 Mrd. US-Dollar zurückgestellt. Die einzelnen nun vereinbarten Vergleichszahlungen sollen jeweils zwischen einigen Millionen und einigen Tausend Dollar liegen. (ak)

Loader-Icon