Druckluft-Kosten unter Druck

Betriebskosten für Druckluft reduzieren

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

08.03.2018 Das Trocknen von Druckluft ist ein wichtiger Schritt, mit dem Betreiber ihre Maschinen und Prozesse schützen. Allerdings verbraucht dieser Vorgang auch Energie, was sich gerade bei 24/7-Betriebszuständen schnell hohe Kosten verursachen kann.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Die sorgfältige Auswahl eines auf die jeweilige Anwendung maßgeschneiderten Trockners kann zuverlässige und konsistente Prozesse sicherstellen und gleichzeitig den Energieverbrauch reduzieren.
  • Es gibt nicht die eine optimale Trocknertechnologie für alle Einsatzszenarios, aber Betreiber können erhebliche Kosteneinsparungen realisieren, wenn sie die verfügbaren Möglichkeiten erst einmal verstanden haben.
SPX

Mit dem richtigen Trockner
können Anwender ihre Betriebskosten erheblich senken. (Bild: Natis + XtravaganT – Fotolia)

Druckluft benötigt praktisch jede chemische Anlage. Dabei können sich die Kosten ihrer Erzeugung und Aufbereitung leicht auf bis zu 30 % der Energie-Gesamtkosten belaufen. Die Gestaltung einer Druckluftanlage, die effizient und zuverlässig alle Prozessanforderungen erfüllt, ist daher ein zentraler Faktor für die Gesamteffizienz der Anlage. Die Auswahl des richtigen Trockners kann so schnell zum Wettbewerbsvorteil werden.

Um sowohl die Ausrüstung als auch die Prozesse eines Chemiewerks vor Schäden durch austretendes Kondensat oder Öl zu schützen, müssen Betreiber zwingend getrocknete Druckluft verwenden. In der Regel kommen hier Kältetrockner zum Einsatz, um der Luft die Feuchte zu entziehen, bevor sie in das Rohrleitungsnetz gelangt. Angesichts der zahlreichen verfügbaren Modelle, die der Markt bereithält, kann sich die Auswahl des am besten geeigneten Trockners ganz entscheidend auf die Betriebskosten auswirken. Das gilt im Besonderen für Anlagen im Dauerbetrieb, bei denen die von den Trocknern verbrauchte Energie einen signifikanten Anteil der gesamten Betriebskosten ausmacht.

Hankison_HybriDryer

Die Hybrid-Lösungen
kombinieren Kälteverfahren mit Absorptionstechnologie.

Hoher Invest – hohe Einsparung

Im Vergleich zu ungeregelten Modellen bieten geregelte Trockner eine höhere Energieeffizienz, da sie sich jeweils an die benötigte Druckluftmenge anpassen können. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Typen, von denen nicht alle dasselbe Niveau an Energieeinsparungen bieten. Die optimale Trocknereffizienz hängt sowohl von der benötigten Druckluftmenge, als auch den Umgebungsbedingungen ab. Da der Kältemittel-Kompressor eines nicht geregelten Trockners unabhängig von der Last im System immer mit 100 % Leistung arbeitet, verbraucht diese Lösung durchgehend die maximale Energie. Trocknertechnologien mit regelbarem Betrieb können den Energieverbrauch dagegen um bis zu 90 % senken. Während solche Geräte zwar vergleichsweise hohe Anfangsinvestitionskosten verursachen, stellen sie aufgrund der eingesparten laufenden Betriebskosten trotzdem eine attraktive Alternative dar, die sich häufig in weniger als einem Jahr amortisiert.

Heftausgabe: März 2018
Seite:
Anzeige

Über den Autor

Christian Huhn, Sales & Marketing Manager EMEA, SPX Flow Technology
Loader-Icon