Das Life-Science-Geschäft erfährt derzeit eine "beispiellose Nachfrage". (Bild: Merck)

Das Life-Science-Geschäft erfährt derzeit eine "beispiellose Nachfrage". (Bild: Merck)

| von goebelbecker

„Die weltweite Corona-Pandemie befeuert die Nachfrage nach unseren Single-Use- und Virusfiltrationstechnologien, die wir an über 50 verschiedene Unternehmen liefern, die an Covid-19-Impfstoffkandidaten arbeiten“, sagte Chris Ross, Interimsleiter des Unternehmensbereichs Life Science von Merck. Im Zuge des Ausbaus will der Konzern bis Ende 2021 bzw. 2022 die Kapazität und Produktionsleistung der Betriebe „signifikant“ erhöhen und annähernd 700 neue Arbeitsplätze in der Fertigung schaffen.

Single-Use-Produkte in Danvers

Im Rahmen des Ausbaus soll die bisherige, 11.000 m2 große Anlage zur Herstellung von Single-Use-Produkten in Danvers um eine Fläche von 6.000 m2 erweitert werden. Mit der Erweiterung werden die erforderlichen Kapazitäten für die Herstellung von Produkten verschiedener Portfolios geschaffen, einschließlich der Single-Use-Verbrauchsmaterialien der Mobius-Produktreihe. Die Gesamtinvestition in Danvers beläuft sich auf rund 21 Mio. € und wird im Laufe des Jahres 2021 etwa 400 neue Arbeitsplätze schaffen.

Filtrationsgeräte in Jaffrey

Der Ausbauplan für den Standort Jaffrey sieht eine Erweiterung des 24.000 m2 großen Betriebs um 2.300 m2 vor. Die zusätzliche Kapazität umfasst neue Produktionslinien und Anlagen für die Herstellung von Filtrationsgeräten und Membranprodukten, insbesondere Durapore-Filter, Express-Filter und die Viresolve-Produktlinien. Diese Produkte werden zur Eliminierung von viraler Kontamination bei einer Vielzahl von Therapien eingesetzt sowie zur Sicherstellung der Sterilität von Arzneimitteln. Die Gesamtinvestition in Jaffrey beläuft sich auf rund 18,5 Mio. Euro. Merck erwartet, dass durch diese Erweiterung bis zu ihrem Abschluss 2022 annähernd 275 Arbeitsplätze geschaffen werden. (jg)

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pf" existiert leider nicht.