Schritt in die Unabhängigkeit

Management-Buy-out bei Greif-Velox

24.07.2018 Die Greif-Velox Maschinenfabrik ist is Rahmen eines Management-Buy-outs von der bisherigen Muttergesellschaft Maschinenfabrik Möllers an den Geschäftsführer Ralf Drews und weitere Mitglieder des Managementteams sowie die Beteiligungsgesellschaft BPE übergegangen.

Anzeige
Ralf Drews bleibt auch nach dem Management-Buy-out Geschäftsführer von Greif-Velox. (Bild: Greif-Velox)

Ralf Drews bleibt auch nach dem Management-Buy-out Geschäftsführer von Greif-Velox. (Bild: Greif-Velox)

Mit der neuen gesellschaftsrechtlichen Struktur und dem Fokus auf seine Kernkompetenzen sieht der Hersteller von Abfüll- und Verpackungslösungen aus Lübeck die Voraussetzungen für ein weiterhin stetiges Wachstum geschaffen: „Als nun konzernunabhängiges, inhabergeführtes Unternehmen stehen Innovationskraft und Wachstum klar im Vordergrund unserer Unternehmensstrategie“, sagt Drews über den Schritt in die mittelständische Unabhängigkeit. „Es wird sich operativ nichts für unsere Kunden ändern, außer, dass sie sich auf weitere Neuheiten und Optimierungen freuen können. Auch für unsere Mitarbeiter bleibt alles wie gehabt.“ Die operative Unternehmensführung wird unverändert von dem bisherigen Managementteam rund um den Geschäftsführer Ralf Drews verantwortet und durch ein erfahrenes Beiratsgremium verstärkt.

Greif-Velox will sich zukünftig ausschließlich auf die Kernkompetenzen der Produktion hochwertiger Absackanlagen, Palettierroboter, Abfüllanlagen und performanter Komplettlösungen für nationale und internationale Kunden konzentrieren. Die wesentlichen Kundenbranchen Chemie, Petrochemie, Nahrungsmittel und Baustoffe bleiben dabei weiterhin im Fokus. Zunehmende regulative Anforderungen, Energie- und Rohstoffeffizienz, Digitalisierung mit innovativen Servicekonzepten im Bereich Predictive Maintenance sowie die klassischen Erwartungen an einen traditionellen deutschen Maschinenbauer in Bezug auf Innovation, Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit, böten weiterhin die Möglichkeit, sich auch künftig als Technologieführer zu positionieren, so das Unternehmen.

Anzeige
Loader-Icon