Kein Bild vorhanden

Akzo Nobel will seine beiden humanpharmazeutischen Geschäftsbereiche Diosynth und Organon in einer Business Unit zusammenschließen. Die Integration verbindet Schlüsselkompetenzen von Diosynth und Organon, um ein gezieltes Vorgehen bei den humanpharmazeutischen Aktivitäten zu ermöglichen. Zur Unterstützung dieser Entwicklung beabsichtigt das Unternehmen, 60 Mio. Euro zum Aufbau einer modernen Produktionsanlage für parenterale Präparate im niederländischen Oss zu investieren. Außerdem wird im US-amerikanischen Cambridge eine neue biotechnologische Forschungsstätte eingerichtet.


Ab Januar 2005 werden die beiden Firmen als eine Business Unit unter dem Namen Organon firmieren. Es wird erwartet, dass die Integration bei einigen Funktionen zu Überschneidungen führt. Die Folge ist ein Abbau von rund 60 Arbeitsplätzen, etwa 50 davon in Oss, der Rest in Roseland, USA.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Akzo Nobel GmbH

Am Coloneum 2
50829 Köln
Germany