„Diese Investitionen werden uns dabei helfen, unsere betriebliche Effizienz und Flexibilität zu steigern“, sagt Markus Heldt, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Crop Protection. Nähere Einzelheiten zu der Art der Investitionen oder dem zeitlichen Ablauf des Investitionsprojektes wurden nicht gemacht.

Das Chemieunternehmen hatte erst vor 11 Monaten gemeldet, eine neue Multi-Purpose-Anlage in Ludwigshafen für die Herstellung von Xemium in Betrieb genommen zu haben und dafür einen höheren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag aufgewendet zu haben.

F 500 ist ein Fungizid-Wirkstoff der BASF aus der Gruppe der Strobilurine und bildet den Kern dieses Fungizid-Portfolios, welches auch das Agcelence-Sortiment beinhaltet. Xemium ist ein neues Fungizid aus der Gruppe der Carboxamide, das sich seit der Markteinführung Ende 2011 zu einem Produkt mit Blockbuster-Potenzial entwickelt hat. Xemium wird in der Kombination mit F 500 und dem Fungizid Azolen verkauft, und kann somit zur Bekämpfung eines breiten Spektrums von Pflanzenkrankheiten in verschiedenen Kulturen eingesetzt werden.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?