Bosch Packaging hat Pharma-Testlabor in Schopfheim eröffnet
Bosch Packaging Technology eröffnete im Rahmen des internationalen Symposiums über feste Pharmazeutika das neue Pharma-Labor mit 10 Maschinen in Schopfheim, es ermöglicht Pharmaunternehmen, Anlagen und Formulierungen vor Ort zu testen (Bild: Bosch)

Bosch Packaging Technology eröffnete im Rahmen des internationalen Symposiums über feste Pharmazeutika das neue Pharma-Labor mit 10 Maschinen in Schopfheim, es ermöglicht Pharmaunternehmen, Anlagen und Formulierungen vor Ort zu testen (Bild: Bosch)

Im Rahmen eines Werksrundgangs am ersten Veranstaltungstag hat Martin Gross zusammen mit den Gästen das neue Labor eröffnet, das die Pharmaportfolio-Schwerpunkte der deutschen Standorte Schopfheim und Waiblingen sowie des britischen Standorts Knowsley in einem Kompetenzzentrum zusammenführt. „Wir haben unser Labor über die vergangenen Jahre konsequent erweitert“, erläuterte Gross. Auf einer Fläche von mehr als 300 m2 stehen nun 10 Maschinen aus dem Sortiment der Produktmarken Hüttlin und Manesty sowie aus dem Werk in Waiblingen für Tests zur Verfügung. Die große Auswahl an Anlagen umfasst sämtliche Prozessschritte der Produktion fester Darreichungsformen: vom Mischen, Trocknen und Granulieren über das Beschichten feiner Partikel und Pellets bis hin zum Pressen und Beschichten von Tabletten sowie dem Abfüllen von Kapseln.

Das Pharma-Laborkonzept ermöglicht es Pharmaunternehmen, Anlagen und Formulierungen vor Ort zu testen. Experten des Herstellers stehen ihnen während des gesamten Entwicklungsprozesses ihrer Arzneimittel bis zum Produktionsstart und darüber hinaus zur Seite. An unterschiedlichen Standorten weltweit entstehen weitere Labore für Versuche und Machbarkeitsstudien. Im kürzlich eröffneten Kundenzentrum in Waiblingen haben Pharmahersteller außerdem die Möglichkeit, sich unter fachmännischer Anleitung mit den Kapselfüllmaschinen von Bosch vertraut zu machen.

Pharma Solid Symposium mit 100 Teilnehmern
Die internationale Tagung bot den rund 100 Branchenexperten die Gelegenheit, sich umfassend über aktuelle Trends und Entwicklungen in der Herstellung und Verarbeitung fester Darreichungsformen zu informieren. Nach der Willkommensrede von Ralf Schmied, Leiter des Bereichs Pharma Solid in Waiblingen, berichteten Vertreter von Pharmaunternehmen und Forschungseinrichtungen über neue Verfahren und Herausforderungen bei der Produktion fester Darreichungsformen.

Zu den Referenten zählten Repräsentanten der Hoffmann LaRoche, Capsugel und Excella sowie der Universität Düsseldorf, Universität Mainz und der Universität Greifswald. Sie erläuterten beispielsweise neue Trends und Entwicklungen aus den Bereichen Mikrodosieren, Nanoformulierung, Biopharmazeutika und Containment. Die anschließende Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Martin Opitz, Senior Market Expert von Bosch Packaging Technology, gab Raum für Diskussion und Reflexion der präsentierten Fachthemen. „Wir sind mit dem Verlauf des Bosch Pharma Solid Symposium 2014 sehr zufrieden“, betonte Opitz.

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Syntegon Technology GmbH

Stuttgarter Str. 130
71332 Waiblingen
Germany