Johnson & Johnson soll nach einer Panne künftig die Produktion des eigenen Impfstoffs im Werk des Auftragsfertigers Emergent in Boston leiten.

Johnson & Johnson soll nach einer Panne künftig die Produktion des eigenen Impfstoffs im Werk des Auftragsfertigers Emergent in Boston leiten. (Bild: April Cat - Adobe Stock)

Emergent Biosolutions hatte in seinem Werk in Baltimore sowohl im Auftrag von Johnson & Johnson als auch im Auftrag von Astrazeneca Impfstoffe gegen das Coronavirus hergestellt. Im vergangenen Monat war eine Charge eines Vorprodukts für den Impfstoff von Johnson & Johnson bei der Qualitätskontrolle durchgefallen - nach Medienberichten wirkt sich der Vorfall auf 15 Mio. Dosen des Johnson & Johnson-Impfstoffs aus. Experten gehen davon aus, dass der Produktionsverlust in einigen Wochen aufgeholt werden kann. Bislang wird das in den USA eingesetzte Präparat von J&J in einer Anlage in den Niederlanden produziert.

Aufgrund des Vorfalls soll in dem Werk künftig nur noch der Impfstoff von J & J produziert werden, die Produktion des Astrazeneca-Impfstoffs wird beendet. Der britisch-schwedische Pharmakonzern will gemeinsam mit US-Behörden nach alternativen Fertigungsstandorten für den AZD1222 genannten Impfstoff suchen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?