Investment von 250 Mio. Euro

Merck baut neues Biotech-Entwicklungszentrum

29.01.2020 Der Darmstädter Pharmakonzern Merck will 250 Mio. Euro in eine neue Anlage in Corsier-sur-Vevey in der Schweiz investieren. Das sogenannte „Biotech Development Center“ soll sich der Entwicklung und Herstellung biotechnologischer Wirkstoffe für klinische Studien widmen. 

Das 15.700 Quadratmeter große Gebäude soll etwa 250 Mitarbeitern Platz bieten. (Bild: Merck)

Das 15.700 Quadratmeter große Gebäude soll etwa 250 Mitarbeitern Platz bieten. (Bild: Merck)

Wie der Konzern mitteilte soll die Investition dazu beitragen, die kosteneffiziente und flexible Bereitstellung von Material für klinische Studien nachhaltig zu sichern und die Entwicklung neuer biologischer Substanzen zu beschleunigen. Das Projekt hänge dabei eng mit dem Wachstum und der Entwicklung der Healthcare-Pipeline von Merck zusammen.

Der gewählte Standort unterstreiche „die Bedeutung der Schweiz als unseren wichtigsten Standort für die Herstellung biotechnologischer Medikamente“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Ausgestattet ist das neue Zentrum mit digitalen Lösungen, einschließlich kontinuierlicher Fertigung und Laborautomation, und soll so eine Infrastruktur bieten, die sich flexibel an neue Bedürfnisse und technologische Entwicklungen anpassen lässt.

Das 15.700 m² große Gebäude wird etwa 250 Mitarbeitern Platz bieten, die bisher auf verschiedene Standorte verteilt waren. Das interdisziplinäre Team soll die biotechnologische Forschungs- und Entwicklungspipeline des Unternehmens weiter vorantreiben und sicherstellen, dass die nächste Generation biotechnologischer Medikamente rechtzeitig in der richtigen Menge und Qualität für klinische Studien zur Verfügung steht. (jg)

 

Loader-Icon