Einfach, sauber und effektiv

Pharmawasser chemikalienfrei vorbehandeln

24.04.2018 Für die mikrobiologisch kritische Vorbehandlung von Pharmawasser bietet Werner zusammen mit dem Kooperationspartner Biopuremax ein Verfahren basierend auf Electrolytic Scale Reduction (ESR) und Hydro Optical Dechlorination (HOD) als Ersatz für die konventionelle Enthärtung an.

Anzeige

Entscheider-Facts

Entscheider-Facts:
  • chemikalienfrei
  • reduziert Gesamtsalzfracht
  • verhindert Biofilmbildung
wilhelm werner 1804pf026_Wasseraufbereitungsanlagen Achema2018 Biopuremax

Biopuremax ist eine Systemlösung zur Vorbehandlung pharmazeutischer Reinwassersysteme. (Bild: Werner)

Das ESR- und HOD-Verfahren kann mit individuellen PW-, HPW- und WFI-Systemen kombiniert und/oder an Pharmawasser-Bestandsanlagen adaptiert werden.

Das System basiert auf der Integration der zwei Technologien ESR und HOD: Die ESR verzichtet sowohl auf Ionentauscher mit ihren großen Oberflächen und benötigt zudem keine Chemikalien oder Antiscalant. Ein elektrisches Feld spaltet Wasser in OH– und H+-Ionen, dabei wird an der Kathode ein hoher pH-Wert erzeugt. Dieser führt zu Ausfällungen von Magnesium, Calcium, Silikat, Eisen und andere Kationen. Dadurch reduziert sich die Gesamtsalzfracht im Speisewasser der PW-Anlage. Die Ausfällungen werden regelmäßig aus dem Reaktor gespült. Durch die anschließende HOD wird das in der ESR gebildete Chlor abgebaut, sodass nahezu keimfreies Speisewasser für das PW-System vorliegt.

Diese neue Technologie hat keine beweglichen Teile und keinen Regenerationsbedarf. Die Konstruktion aus Edelstahl 316L, verbunden mit einer regelmäßigen thermischen Sanitisierung, verhindert zuverlässig eine Biofilmbildung.

Achema Halle 4.1 – J35

www.werner-gmbh.com

1804pf908

1810pf927

Anzeige
Loader-Icon