Gentherapien

Roche: Übernahme von Spark zieht sich in die Länge

03.04.2019 Der Basler Pharmakonzern Roche will den US-Gentherapie-Spezialisten Spark Therapeutics für insgesamt 4,3 Mrd. US-Dollar übernehmen. Mit ihrem Angebot konnten die Schweizer aber bisher nur knapp 30 % der Aktien eintreiben. Die auslaufende Angebotsfrist hat Roche daher jetzt nochmal verlängert, um sich das lukrative Spark-Portfolio zu sichern.

Anzeige
Roche übernimmt Krebsspezialisten FMI

Roche bietet Milliarden für einen US-Gentherapie-Spezialisten. (Bild: Roche)

Beide Verwaltungsräte hatten der Übernahme bereits zugestimmt, Spark Therapeutics seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfohlen. Dieses hat aber offenbar bisher zu wenige Anteilseigner überzeugt. Das erste Angebot wäre zum 3. April 2019 ausgelaufen, die neue Frist ist nun auf den 2. Mai angesetzt. Den Angebotspreis von 114,50 US-Dollar pro Aktie hat Roche allerdings nicht erhöht.

Zugang zu lukrativen Märkten

Das Unternehmen hatte ursprünglich angekündigt, die Übernahme noch im zweiten Quartal 2019 abschließen zu wollen. Spark Therapeutics bietet vor allem Gentherapien für die Behandlung von vererbbaren Krankheiten, wie Sehverlust oder neurodegenerativen Erkrankungen. Besonders interessant für Roche ist die Kompetenz des Unternehmens auf dem lukrativen Markt der Therapien für die Bluterkrankheit. (jg)

Anzeige
Loader-Icon