Markt

Stada zieht positives Resümee für Geschäftsjahr 2012

07.06.2013 Der Vorstand von Stada Arzneimittel, Bad Vilbel, hat auf Hauptversammlung des Unternehmens ein positives Resümee für Geschäftsjahr 2012 gezogen und hält an seinem positivem Ausblick bis 2014 fest. Zudem hat die Hauptversammlung die bisherigen Aufsichtsräte im Amt bestätigt.

Stada zieht positives Resümee für Geschäftsjahr 2012

Der Pharmahersteller Stada Arzneimittel hat auf seiner Hauptversammlung 2013 ein positives Resümee für Geschäftsjahr 2012 gezogen und hält an seinem positivem Ausblick bis 2014 fest (Bild: Stada Arzneimittel)

Auf der Hauptversammlung sagte der Vorstandsvorsitzende Hartmut Retzlaff in Frankfurt am Main: „2012 haben wir erneut schwierige Situationen gemeistert und gleichzeitig sich uns bietende Chancen genutzt, so dass wir die langjährige Erfolgsgeschichte von Stada fortsetzen und unsere Position in einem sich verschärfenden Wettbewerbsumfeld weiter festigen konnten.“

In der unmittelbar nach der Hauptversammlung abgehaltenen konstituierenden Aufsichtsratssitzung wurde Dr. Martin Abend erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Pharmaunternehmens gewählt, nachdem in der Hauptversammlung zuvor alle Aufsichtsräte seitens der Anteilseigner für weitere 5 Jahre in ihrem Amt bestätigt worden waren. Darüber hinaus wählte der Aufsichtsrat den Arbeitnehmervertreter Manfred Krüger erneut zum stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrats.

In seiner Rede ging Retzlaff zunächst auf die Entwicklungen im Geschäftsjahr 2012 ein und beleuchtete auch die Ergebnisse des ersten Quartals 2013. Die Internationalisierung des Konzerns und der Ausbau der Markenprodukte seien planmäßig vorangetrieben und beim Kosteneffizienzprogramm „Stada – build the future“ weitere Erfolge erzielt worden.

Der Vorstandsvorsitzende fasste im Anschluss die Chancen und Risiken des Konzerns zusammen und bestätigte angesichts der strategischen Erfolgsfaktoren – trotz eines weiterhin herausfordernden Umfelds – den positiven Ausblick für das Geschäftsjahr 2013. Retzlaff bestätigte auch die für 2014 in Aussicht gestellte Langfristprognose, die er mit Blick auf einen verbesserten Produkt- und Regionalmix, weitere Kostensenkungspotenziale und andere ertragsverbessernde Maßnahmen sowie die sich bietenden Wachstumschancen, insbesondere in den Generika-Schwellenländern der Marktregion Zentraleuropa und den Marktregionen CIS/Osteuropa sowie Asien & Pazifik, weiterhin für erreichbar hält.

Bei den Abstimmungen folgte die Hauptversammlung allen Vorschlägen von Vorstand und Aufsichtsrat. Dementsprechend beschloss die Hauptversammlung eine gegenüber dem Vorjahr um 35,1 % deutlich gestiegene Dividende von 0,50 Euro je Stada-Stammaktie, wobei der verbleibende Überschuss auf neue Rechnung vorgetragen wird.

Der neue Aufsichtsrat setzt sich wie folgt zusammen: Dr. Martin Abend (Vorsitzender), Dr. Eckhard Brüggemann, Dr. K. F. Arnold Hertzsch, Dieter Koch, Constantin Meyer und Carl Ferdinand Oetker sowie als Vertreter der Arbeitnehmer Manfred Krüger (stellvertretender Vorsitzender).

(dw)

Loader-Icon