Doppelte Kapazität mit zweiter Anlage

Thyssenkrupp baut Polymeranlage für türkischen Verpackungshersteller

21.04.2020 Thyssenkrupp baut für den Verpackungshersteller Köksan in Gaziantep,Türkei, eine Anlage zur Produktion von Polyethylenterephthalat (PET). Dadurch verdoppelt sich die Produktionskapazität des Standorts auf 432.000 t/a.

Thyssenkrupp baut für den türkischen Verpackungshersteller Köksan eine zweite Anlage zur Produktion von PET. (Bild: Thyssenkrupp)

Thyssenkrupp baut für den türkischen Verpackungshersteller Köksan eine zweite Anlage zur Produktion von PET. (Bild: Thyssenkrupp)

Die Anlage wird neben einer bestehenden Produktionslinie errichtet, die Thyssenkrupp im Jahr 2013 installiert hatte. In der neuen Anlage kommt das von der Thyssenkrupp-Tochter Uhde Inventa Fischer patentierte, besonders energiesparende Melt-To-Resin (MTR)-Verfahren zum Einsatz. Mit der Investition in die neue Anlage will Köksan seine Marktposition weiter stärken. Das produzierte PET soll sowohl an den lokalen Markt geliefert als auch in Länder des Nahen Ostens, der GUS, Amerika, Europa und Afrika exportiert werden.

Der Auftrag umfasst die Lizenz, das Engineering, die Lieferung aller wesentlichen Anlagenteile sowie die Überwachung der Montage und Inbetriebnahme. Darüber hinaus wird das Betriebspersonal von Köksan durch Spezialisten von Thyssenkrupp geschult. Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für 2022 geplant.

Werner Steinauer, CEO von Uhde Inventa-Fischer: „Wir sind sehr stolz darauf, dass Köksan uns für den Bau einer weiteren hochmodernen PET-Anlage ausgewählt hat. Unser bewährtes MTR-Verfahren bietet im Vergleich zu herkömmlichen Technologien viele Vorteile, wie zum Beispiel einen optimierten Energieverbrauch und niedrigere Produktionskosten. Darüber hinaus kann die Anlage mit einer bestimmten Menge an recyceltem PET beschickt werden, um den sich ändernden Bedürfnissen von Kunden und lokalen Behörden gerecht zu werden.“

M. Murat Kökoglu, CEO von Köksan: „Wir freuen uns sehr, die Unterzeichnung des zweiten Vertrags mit Thyssenkrupp bekannt zu geben, da bereits die erste Produktionslinie in Gaziantep kontinuierlich hervorragende Leistung und Produktqualität liefert. Darüber hinaus prüfen wir derzeit den gemeinsamen Bau einer weiteren PET-Polymerisationsanlage auf der Basis von chemisch recyceltem PET für verschiedene Textil- und Verpackungsanwendungen.“

Ressourceneffiziente Produktion und PET-Recycling

Das MTR-Verfahren ist ein kontinuierliches Polykondensationsverfahren, bei dem die Prozessschritte der Festkörper-Nachkondensation bei der Herstellung von PET-Harz nicht mehr notwendig sind. Im Vergleich zu konventionellen Technologien spart dies Energie, reduziert Investitions-, Betriebs- und Wartungskosten und steigert die Rohstoff-Effizienz. Da der Brennstoff- und Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent reduziert werden, ermöglicht die Technologie die Produktion von PET mit verringertem CO2-Ausstoß.

Darüber hinaus können die Anlagen jederzeit mit der Flakes-To-Resin (FTR)-Recyclingtechnologie nachgerüstet werden. Sie macht es möglich, bis zu 50 Prozent der Ausgangsrohstoffe zu ersetzen, ohne bestehende Lebensmittelzulassungen für das Endprodukt zu beeinträchtigen. Das Verfahren basiert auf einer 2-Reaktor-Technologie mit Espree- und Discage-Reaktoren von Thyssenkrupp, um die gewünscht hohen Schmelzviskositäten zu erzielen. (ak)

Loader-Icon