Hypergienic Zellenradschleuse
Die Hypergienic-Schleuse hat keinerlei Toträume oder Dichtungen, die nicht gut zugänglich wären (Bild: Gericke)

Die Hypergienic-Schleuse hat keinerlei Toträume oder Dichtungen, die nicht gut zugänglich wären (Bild: Gericke)

Die Hypergienic-Zellenradschleuse ist speziell für Isolatoren entwickelt worden. Sie wird aus einem Stück hochwertigem Stahl maschinell bearbeitet, verfügt über Schnellverschlüsse und kann ohne Werkzeuge im Isolator komplett demontiert werden. Alle Oberflächen sind selbstentwässernd für die CIP-Reinigung, das Gehäuse ist 10 bar druckstoßfest.  Die Schleuse ist zertifiziert als Flammendurchschlagsbarriere und entspricht den Atex-Kategorien 1, 2 und 3. Die Ausführung erfolgt nach FDA- und GMP-Richtlinien. Die Zellenradschleuse  eignet sich für Prozesse der Wirkstoffherstellung. Durch die Atex- Zertifizierung kann sie zur Abgrenzung von verschiedenen Zonen eingesetzt werden.

 

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Gericke AG

Althardstrasse 120
8105 Regensdorf
Switzerland