Markt

Bayer und RAGT wollen gemeinsam Weizensaatgut verbessern

01.07.2011 Bayer Cropscience und das Agrarunternehmen RAGT Semences haben eine Lizenz- und Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Gemeinsames Ziel ist das Verbessern von Weizensaatgut, da die derzeitige Weizenproduktivität der Nachfrageentwicklung nicht standhält.

Anzeige
Bayer und RAGT wollen gemeinsam Weizensaatgut verbessern

Im Zuge der Zusammenarbeit erhält Bayer Zugang zu dem Winterweizen-Zuchtmaterial von RAGTund damit verbundenen molekularen Markern. Im Gegenzug ist es RAGT möglich, Weizen-Pflanzeneigenschaften (Traits) von Bayer zu lizensieren. Darüber hinaus prüfen beide Unternehmen weitere gemeinsame Projekte zur Weizenzüchtung.

Sandra Peterson, Vorstandvorsitzende von Bayer Cropscience, erklärt: „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit RAGT und die daraus entstehenden Möglichkeiten. Dieses Abkommen wird die Weizen-Zuchtprogramme der Partner weiter stärken und bringt Vorteile für beide Unternehmen.“

Daniel Segonds, Vorstandsvorsitzender von RAGT, kommentiert: „Bayer Cropscience verfügt über ein starkes Portfolio an Pflanzeneigenschaften und einzigartige technologische Fähigkeiten. Dadurch und mit dem Bekenntnis des Unternehmens, sich neuen Herausforderungen zu stellen, ist Bayer Cropscience zweifellos für uns der ideale Partner.“

Der Vertrag ist Teil der von Bayer im Jahr 2009 angekündigten Erweiterung im Bereich Saatgut und Pflanzeneigenschaften mit Schwerpunk Getreide. Beispielsweise bestehen bereits Kooperationen mit der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO)aus, Australien, der University of Nebraska und dem Agrar- und Biotech-Unternehmen Evogene in Israel. Weiterhin erwarb der Konzern zwei Weizenzüchtungsprogramme in der Ukraine.

 

Anzeige
Loader-Icon