Neuartiges Stufenthermometer-Design ermöglicht sehr kurze Ansprechzeiten

Hautnah am Prozessgeschehen

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

28.09.2016 Viele pharmazeutische Wirkstoffe reagieren auf Wärme äußerst empfindlich. Thermometer mit kurzen Ansprechzeiten sind daher für die Prozesskontrolle unabdingbar.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Je hochwertiger die Produkte, desto wichtiger ist die Temperaturmessung – sie dient dazu, Prozessfehler zu vermeiden.
  • Im Gegensatz zu klassischen Band-Stufenthermometern werden beim neuen Stufenthermometer-Design deutlich kürzere Ansprechzeiten erreicht.
  • Das Thermometer kann selbst geringe Veränderungen im Temperaturprofil hochgenau erfassen, die sonst aufgrund der thermischen Trägheit des Schutzrohres unentdeckt blieben.
Hautnah am Prozessgeschehen

In der Pharmaindustrie nimmt die Diversität von Medikamenten und Wirkstoffen zu. (Bild: Wika)

Die Fühler stecken aber aus Sicherheitsgründen in einem Schutzrohr, was deren Reaktion auf Temperaturveränderungen verlangsamt. Ein neues Stufenthermometer gleicht diesen Nachteil aus.
Die Pharmabranche wandelt sich. Ein großer Teil der Herstellung, vor allem von Blockbustern, hat sich in die Schwellenländer verlagert. Die Unternehmen in den etablierten Produktionsländern richten ihr Augenmerk verstärkt auf hochwertige Individualmedizin, bis hin zum Bedarf für die Therapie eines einzelnen Patienten. Die Chargen werden kleiner, auch weil die Diversität von Medikamenten und Wirkstoffen zunimmt. Daraus folgen auch Veränderungen der Herstellungsprozesse. Sie sind flexibler strukturiert und bestehen zunehmend aus kleinen Einheiten.

Bei Pharmazeutika der Individualmedizin, die in solchen Verfahren produziert werden, handelt es sich in der Regel um teure Produkte. Fehler im Prozess wären für die Unternehmen mit hohen Verlusten verbunden. Dementsprechend wachsen die Anforderungen an die Kontroll- und Steuerungssensorik der Prozesse.

Bei den Überwachungsfunktionen spielt die Temperaturmessung eine zentrale Rolle. Von ihr hängt entscheidend ab, ob sich Inhaltstoffe tatsächlich verbinden, oder ob ein Produkt bei zu hohen Temperaturen seine Wirkung verliert. Die in einem Reaktor eingesetzten Thermometer müssen deshalb ebenso schnell wie genau erfassen, ob die Grenzwerte erreicht werden und ob die Wärmezufuhr gesteigert oder gedrosselt werden muss.

Um solche Prozesse in Reaktoren zu überwachen, sind deshalb insbesondere Stufenthermometer geeignet. Diese verfügen, je nach Aufgabe, über mehrere vordefinierte Messpunkte. Eine gebräuchliche Ausführung ist das sogenannte Band-Stufenthermometer, bei dem mehrere Widerstandsthermometer oder Thermoelemente entlang eines Führungsbandes linear angeordnet sind. Das Gerät bildet auf diese Weise das Reaktortemperaturprofil ab, anhand dessen der Anwender zum Beispiel die Durchmischung von Wirkstoffen nachvollziehen oder thermische Reaktionen räumlich detektieren kann. Alle Messergebnisse sind reproduzierbar, da im Fall eines Gerätetauschs die Orientierung der Messpunkte unverändert bleibt.

Hautnah am Prozessgeschehen

Mehrpunkt-Thermometer für temporäre Messungen der Temperaturschichtung in Reaktoren. (Bild: Sanofi)

Messgeschwindigkeit zum genauen Wert entscheidet bei sensiblen Prozessen

Bei der Instrumentierung sensibler Pharmaprozesse stellt sich aber nicht nur die Frage nach der Messpräzision. Es ist ebenso wichtig, mit welcher Geschwindigkeit die erforderliche Genauigkeit bereitgestellt werden kann. Das aus Gründen der Prozesssicherheit unverzichtbare Schutzrohr wirkt hierbei als Bremse. In welchem Umfang sich die Wärmeübertragung vom Prozessmedium zum Thermometer verzögert, hängt von der Wandstärke des Schutzrohres und dem Abstand zwischen der Rohrinnenseite und dem Thermometer ab. Bei einem Band-Stufenthermometer werden die einzelnen Messpunkte durch Andruckfedern an die Innenseite gedrückt, um so einen besseren Kontakt zum Medium aufzubauen und dadurch die Ansprechzeit zu reduzieren.

Damit die Prozesswärme schneller zum Primärsensor hin übertragen wird, kann die Stärke der Schutzrohrwand verringert werden. Diese Maßnahme ist vergleichsweise einfach umzusetzen, zumal Prozesse in Reaktoren im Normalfall keine hohen Anforderungen an die mechanische Festigkeit eines Schutzrohres stellen. Doch obwohl die Reduzierung der Wandstärke die Thermometerreaktion deutlich beschleunigen kann, reicht auch diese Maßnahme für die Anforderungen in den erwähnten Verfahren nicht aus.

Heftausgabe: Oktober 2016
Seite:
Anzeige

Über den Autor

Jochen Gries ist bei Wika Produktmanager Elektrische Temperaturmesstechnik

griesjochen_wika

Loader-Icon