Markt

Impfstoff gegen Lungenentzündung: Sanofi Pasteur kollaboriert mit SK Chemical

20.03.2014 Sanofi Pasteur, die Imfpfstoffsparte von Sanofi, hat am 19. März 2014 eine strategische Langzeit-Kooperation mit dem südkoreanischen Unternehmen SK Chemical bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zusammen ein Imfpstoffkonjugat gegen Pneumokokken (pneumococcal conjugate vaccine, PCV) entwickeln.

Anzeige
Bild für Post 87310

Die Unternehmen entwickeln einen Impfstoff gegen Pneumokokken, den Verursacher von Krankheiten wie Hirnhaut- und Lungenentzündung oder Bronchitis (Bild: © Andrey Chmelyov – Fotolia.com)

Die Zusammenarbeit wird Forschung und Entwicklung, Produktion und Verkauf eines vorbeugenden Impfstoffes gegen von Pneumokokken hervorgerufene Erkrankungen beinhalten. Als Teil der Übereinkunft leistet das französische Unternehmen eine Vorzahlung von 23 Mio. US-Dollar an den südkoreanischen Partner. Beide Unternehmen investieren zusammen in die Entwicklung des PCV-Impfstoff-Projekts. Sind sie erfolgreich, würde SK den Impfstoff in seiner Produktionsanlage in An-Dong im Osten Südkoreas produzieren. Ist das Produkt registriert, könnte Sanofi Pasteur es weltweit veröffentlichen, mit geteiltem Profit. In Korea würde SK es mit Exklusivrechten vertreiben.

Laut Welt-Gesundheits-Organisation, WHO, stellen Krankheiten, die Pneumokokken verursachen – so wie Lungenentzündung (Pneumonie) oder Hirnhautentzündung (Meningitis) – ein großes, weltweites Problem für die menschliche Gesundheit dar. Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung und Bronchitis sind geläufigere, aber nicht weniger ernste Varianten einer Infektion. Es ist bewiesen, dass es jährlich etwa 14,5 Mio. Fälle ernsthafter Pneumokokken-Krankheit gibt, die zum Tod von rund 826.000 Kindern zwischen einem und 59 Monaten führen.

Die Produktionsanlage von SK Chemical liegt im Osten Südkoreas:

Anzeige
Loader-Icon