Markt

Indien will beim Generika-Export weiter stark wachsen

22.10.2013 Die Indian Brand Equity Foundation (IBEF) und das Pharmaceuticals Export Promotion Council Of India (Pharmexcil) haben am 21. Oktober auf der Pharma-Fachmesse CPhI Worldwide in Frankfurt die Wachstumspläne für die indische Pharmaindustrie erläutert und ihr Engagement für die globale Kostensenkung von Arzneimitteln bekräftigt.

Anzeige
Indien will beim Generika-Export weiter stark wachsen

Indien ist nach einem Unicef-Report von 2012 der weltweit größte Lieferant von Generika (JLV Image Works-Fotolia)

Nach der Prognose der beiden Organisationen will das Land sein starkes Wachstum bei Generika-Exporten beibehalten, das über die vergangenen 4 Jahre bei 24 % lag. Im Jahr 2012 wurde Indien im Supply Annual Report der Unicef als der weltweit größte Lieferant von Generika eingestuft. Die indische Regierung und Pharmexcil gehen davon aus, dass das Land jetzt ist eine transformative Entwicklungsstufe erreicht hat; das Land hat gedeihliche rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen, die Innovation und Wachstum fördern.

Allein in diesem Jahr betragen die indischen Pharma- Exporte etwa 14,7 Mrd. US-Dollar (2012-2013 ), entsprechend einer Wachstumsrate von 11 %. 55 % dieser Exporte gehen in die stark regulierten westlichen Märkte. In den Entwicklungsländern hat Indien im Alleingang einen besseren Zugang zu lebensrettenden Medikamenten geschaffen. Die Regierung hat nun das Ziel gesetzt, im Jahr 2016 Pharmazeutika für 25 Mrd. US-Dollar zu exportieren.

Zur Unterstützung dieser Ziele hat die indische Regierung bereits Initiativen ergriffen, um die Position des Landes als die Apotheke der Welt zu festigen. Die indische Regierung hat Steuererleichterungen für den Pharmasektor und einem gewichteten Steuerabzug von 150 % für F&E-Ausgaben beschlossen. Sie hat außerdem 19 spezielle Wirtschaftszonen eingeführt, um Investitionen im Pharmasektor im ganzen Land zu stimulieren. Als Ergebnis dieser Initiativen wird angenommen, dass die F & E-Ausgaben weiterhin mit einer Jahresrate von fast 20 % in den nächsten Jahren weiter wachsen werden. „In den letzten drei Jahren ist die Ausfuhr von Pharmazeutika aus Indien um 17 Prozent gewachsen. Wir erwarten eine jährliche Wachstumsrate von rund 20 Prozent in den nächsten fünf Jahren „, sagt Dr. Appaji PV, Generaldirektor von Pharmexcil.

Um dieses starke Wachstum zu erreichen, hat das Department of Pharmaceuticals 478,4 Mio. US-Dollar bereitgestellt, um 10 weitere National Institutes of Pharmaceutical Education and Research (NIPER) aufzubauen.

Indien wolle weiterhin für erschwingliche Arzneimittelkosten kämpfen, bekräftigte Aparna Dutt Sharma , CEO der IBEF. Durch die kostengünstige Produktion von Arnzeimitteln in Indien habe man die jährlichen Kosten für eine HIV/AIDS-Behandlung von 12.000 auf 400 US-Dollar senken können, ergänzte Sudhanshu Pandey, Joint Secretary vom indischen Ministerium für Handel und Industrie.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon