Markt

KHS Corpoplast baut neue Produktionshalle in Hamburg

08.05.2012 Bei der KHS Corpoplast in Hamburg wird für 3,2 Mio. eine neue, dritte Produktionshalle gebaut. Die Halle mit einer Montagefläche von ca. 2.500 m2 soll im Oktober 2012 fertig gestellt sein. Das Unternehmen will damit für die in Zukunft erwarteten, weiter steigenden Bestellungen von Streckblasmaschinen der InnoPET Blomax Serie IV gerüstet sein.

Anzeige
Bild für Post 80285

Erster Spatenstich für den Neubau der dritten Montagehalle der KHS Corpoplast in Hamburg (v.l.n.r.): Anke Fischer, Prof. Dr. Matthias Niemeyer und Marc Hartmann vom KHS-Vorstand sowie Thomas Karell und Matthias Grunwald von KHS Corpoplast (Bild: KHS)

Thomas Karell, Geschäftsführer KHS Corpoplast: „Mit dem Neubau einer dritten Produktionshalle können wir unseren Kunden weltweit auch künftig jederzeit die schnelle, termingerechte Lieferung ihrer gewünschten Streckblasmaschine gewährleisten.“

Ende April 2012 erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau. Mit Fertigstellung der neuen Halle verfügt das KHS Corpoplast-Werk in Hamburg über Montageflächen von rund 11.000 m2, über Logistikflächen von zirka 3.500 m2 und etwa 6.500 m2 Büroflächen. Für eine weitergehende Erfolgsgeschichte der InnoPET Blomax Serie IV ist bereits vorgedacht. Karell: „2013 sehen wir einen Ausbau des Bürotrakts und 2015 eine nochmalige Aufstockung der Montagefläche um etwa 2.500 m2 vor. Dies mit eingeschlossen, steigern wir unsere Produktionskapazität bis zum Jahr 2015 im Vergleich zum Jahr 2011 um 100 Prozent.“

(dw)

Anzeige
Loader-Icon