Prima Klima

Klimageräte aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK)

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

16.03.2010 Eine geregelte, auf die speziellen Bedürfnisse eines Produktionsprozesses angepasste Raum- oder Prozessluft ist in der heutigen Zeit oftmals die Grundvoraus-setzung für eine reibungslose und effiziente Produktion. Die Klimatechnik stellt hierfür eine Reihe von Komponenten wie Klimageräte, Luftwascher, Füllkörperbefeuchter, Trocknungsanlagen etc. zur Verfügung.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Anwender


  • Klima-Geräte aus GFK zeigen eine absolute Korrosionsbeständigkeit gegen Wasser.
  • Die Gehäuse weisen eine sehr gute UV- und Witterungsbeständigkeit auf.
  • Die Gehäusewandungen verfügen über eine glatte Oberfläche und sind leicht zu reinigen.
  • Das Material ist desinfektionsmittelbeständig, gegen nahezu alle Basen und Säuren resistent.
  • Klimageräte aus GFK können sowohl für Innen- als auch für Außenaufstellung ausgeführt werden.

Neben den Funktionen zur Luftbehandlung, die ein Klimagerät heutzutage beinhalten muss, ist es oftmals von entscheidender Bedeutung, dass die eingesetzten Materialien eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen. Dies gilt besonders für den Einsatz in der chemischen-, pharmazeutischen- und Nahrungsmittelindustrie.

Ein noch wenig beachtetes Material im Klimagerätebau ist glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK). Unter GFK versteht man einen Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff, wie zum Beispiel einem Polyesterharz und Glasfasern. In der Klimatechnik wird GFK gerne für den Bau von Luftwaschern eingesetzt, da hier, ebenso wie im Bootsbau, eine weithin bekannte Eigenschaft von GFK genutzt wird: absolute Korrosionsfestigkeit gegenüber Wasser.

Gehäusewandung leicht zu reinigen

Für den Einsatz im Anlagen- und Gerätebau werden zumeist Paneele aus GFK hergestellt, die als Gehäusewandung dienen. Diese sind auf der Innenseite absolut glatt und daher leicht zu reinigen. Das Material ist beständig gegen Desinfektionsmittel, gegen nahezu alle Basen und Säuren resistent und somit optimal als Werkstoff für Klimageräte geeignet, wenn mit besonders aggressiver – beispielsweise säure- oder lösungsmittelbelasteter – Luft zu rechnen ist.

Klimageräte aus GFK können sowohl für Innen- als auch für Außenaufstellung ausgeführt werden. Die Gehäuse weisen eine sehr gute UV- und Witterungsbeständigkeit auf. Der Wandaufbau erfolgt entweder als einfaches Paneel, das bereits über gute wärmedämmende Eigenschaften verfügt, oder als Sandwichpaneel mit zusätzlicher, einlaminierter Isolierung. Die GFK-Verarbeitung ist an keine Raster- oder Normmaße gebunden, so dass mit entsprechenden Versteifungen sowohl unterschiedlichste Paneelgrößen als auch Sonderformen, wie etwa Kanäle, problemlos hergestellt werden können. Durch die hohe Festigkeit des Materials kann bei der Gehäusefertigung auf eine zusätzliche Rahmenkonstruktion verzichtet werden.
Der äußere Farbanstrich wird mit einem speziellen Feinschichtharz ausgeführt und ist vom Anwender frei wählbar. Das bei der Herstellung von GFK-Komponenten eingesetzte temperaturbeständige Spezialharz sorgt zusammen mit weiteren hochwertigen Komponenten für eine gute Qualität der GFK-Gehäuse. So werden neben GFK-Klimageräten vor allem GFK-Luftwascher und GFK-Lufttrocknungsanlagen auf Lithium-Chlorid-Basis in Prozessluftanlagen der Chemie- Pharma- und Lebensmittelindustrie eingesetzt.
Das Material hat sich dabei bei den unterschiedlichsten Einsatzbedingungen bewährt und gewährleistet, dass auch nach vielen Betriebsjahren keinerlei Korrosionsschäden auftreten.

Lüftungsgeräte für die Be- und Entlüftung von Chemielaboren

Für die Entlüftung von säure- und lösungsmittelbelasteter Abluft mehrerer Chemielabore einer deutschen Universität wurde nach geeigneten Lüftungsgeräten gesucht, die der besonders aggressiven Abluft langfristig standhalten sollten. Man entschied sich für Lüftungsgeräte aus GFK. Die Auslegung erfolgte auf einen Luftvolumenstrom von 37500m3/h. GFK kann dabei so verstärkt werden, dass auch Auslegungen für über 100000m3/h ohne Weiteres möglich sind.

Die Ausführung erfolgte gemäß der Vorgabe in einer doppelwandigen sogenannten „Sandwich“-Konstruktion, mit der eine sehr gute Gehäuseisolierung erreicht wird. Die eingesetzten Ventilatoren bestehen ebenfalls aus Kunststoff, weitere Einbauteile entweder aus Kunststoff (PP oder GFK) oder V4A. Die Gehäuse konnten problemlos auf die speziellen Platzverhältnisse und Einbringungsmöglichkeiten des Anwenders angepasst werden. Das Einbringen eines GFK-Gerätes in zerlegter Form und der Aufbau direkt vor Ort ist jederzeit problemlos möglich.

Die verwendete Konstruktion der Geräte erfüllt dabei alle wesentlichen Anforderungen an ein Klimagerät wie:

wartungsfreundlich durch große Inspektionstüren;
ausziehbare Einbauteile wie Kühler bzw. Erhitzer oder Ventilatoren;
leichte Reinigbarkeit durch ebene glatte Innenflächen und damit einen hohen Hygienestandard;
gute Wärme- und Schallisolierung sowie hohe Wärmebeständigkeit.

 

Heftausgabe: März 2010
Bernd Krüger , Projektierung Klimageräte Unitech

Über den Autor

Bernd Krüger , Projektierung Klimageräte Unitech
Loader-Icon