Markt

Körber erwirbt Seidenader Maschinenbau

11.01.2011 Die Hamburger Körber-Gruppe kauft die Seidenader Maschinenbau GmbH, Markt Schwaben (bei München). Seidenader ist ein weltweit führender Hersteller von Spezialmaschinen und Applikationen für die Pharmaproduktion. Mit dem Erwerb baut die Körber AG ihre dynamisch wachsende Sparte Pharma-Verpackungssysteme unter der Führung von Körber Medipak weiter aus.

Anzeige
Körber erwirbt Seidenader Maschinenbau

Gerhard Breu, CEO von Körber Medipak und Mitglied des Körber-Vorstandes (Bild: Körber Medipak)

Körber Medipak ist nach eigener Angabe weltweit der einzige Anbieter kompletter Verpackungssysteme für die Pharmaindustrie mit Verpackungs- und Automatisierungslösungen für unterschiedliche medizinische Darreichungsformen aus einer Hand. Die Inspektionssysteme für die Healthcare-Industrie von Seidenader sind eine wichtige und zukunftsweisende Ergänzung des Angebotsspektrums der Körber Medipak-Gruppe.
Seidenader beschäftigt 365 Mitarbeiter in Deutschland und den USA. Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und setzt heute rund 55 Mio. Euro um. Die beiden bisher geschäftsführenden Gesellschafter, Nikolaus Seidenader und Volker Wedershoven, werden als Geschäftsführer das Unternehmen weiter leiten.
„Wir freuen uns, dass wir mit Seidenader, einem innovativen Unternehmen mit sehr interessanten Technologien, unsere Aktivitäten in dem Zukunftsmarkt Healthcare weiter ausbauen können“, sagt Körber-Chef Richard Bauer. „Seidenader passt sehr gut zu den Unternehmen von Körber Medipak. Für uns werden sich gemeinsam zusätzliche Wachstumschancen ergeben“, ergänzt Gerhard Breu, CEO von Körber Medipak und Mitglied des Körber-Vorstandes. Die Körber-Gruppe ist ein internationaler Technologie-Konzern mit weltweit rund 9.500 Mitarbeitern. Der Umsatz lag im Jahr 2009 bei 1,6 Mrd. Euro. Die Körber Medipak GmbH ist die Führungsgesellschaft der Sparte Pharma-Verpackungssysteme der Körber-Gruppe. Mit 966 Mitarbeitern kam Körber Medipak im Geschäftsjahr 2009 auf einen Umsatz von 132 Mio. Euro.

Anzeige
Loader-Icon