Markt

Körber will das MES-Geschäft von Werum übernehmen

11.02.2014 Die Körber-Gruppe in Hamburg plant die Übernahme des Software-Geschäfts mit MES-Systemen (Manufacturing Execution Systems) von Werum Software & Systems, das künftig in der Aktiengesellschaft Werum IT Solutions gebündelt wird. Nach dem Ankauf der Aktien stünde der Erwerb unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörde.

Anzeige
Bild für Post 86659

Die derzeitige Werum Software & Systems in Lüneburg wird im Vorfeld des Verkaufs in 2 Unternehmen geteilt. Dazu wurde außerdem die Werum Software & Systems CIS gegründet, die etwa 100 Mitarbeiter beschäftigt und Software für andere Branchen außerhalb der pharmazeutischen Industrie entwickelt und vertreibt; dieses Unternehmen ist nicht Bestandteil der geplanten Transaktion und wird als eigenständiges Unternehmen mit einem unabhängigen Management weitergeführt.

Werum ist – so teilt Körber mit – der weltweit führende Anbieter von Manufacturing Execution Systems (MES) zur Produktionssteuerung und -überwachung bei der pharmazeutischen und biotechnologischen Herstellung von Arzneimitteln. Mit dem Erwerb soll das auf Inspektions- und Verpackungstechnologien sowie die Herstellung hochwertiger Verpackungen für pharmazeutische Produkte spezialisierte Geschäftsfeld „Medipak Systems“ des Körber-Konzerns weiter ausgebaut werden.

Körber Medipak Systems in Hamburg als Führungsgesellschaft des Geschäftsfeldes „Medipak Systems“ will mit der Akquisition ihre Kompetenzen im zukunftsträchtigen Markt für Softwarelösungen zur Produktionssteuerung und -überwachung erweitern. Die Unternehmensanteile von Werum befinden sich zum überwiegenden Teil in der Hand von aktiven und ehemaligen Mitarbeitern. Ziel ist der Erwerb von 100 % der Anteile.

„Wir würden uns freuen, mit Werum einem Unternehmen mit hervorragenden technologischen Kompetenzen und hoher Anerkennung bei Kunden rund um den Globus unsere Aktivitäten in diesem wichtigen Zukunftsmarkt ausbauen zu können. Softwarelösungen wie die von Werum angebotenen Produkte und Dienstleistungen werden für uns als Technologiekonzern zunehmend wichtiger und sind strategisch von hoher Relevanz“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Körber, Richard Bauer.

„Im Körber-Konzern könnte Werum von unserer internationalen Aufstellung und breiten technologischen Erfahrung profitieren. Gemeinsam könnten wir neue, einzigartige Produkte entwickeln und mit einer starken internationalen Kundenbasis in unserem Geschäftsfeld nachhaltige Wachstumschancen nutzen“, ergänzt Gerhard Breu, CEO des Geschäftsfeldes Medipak Systems.

„Wir sehen in Körber den idealen Partner, der uns neue Perspektiven und hervorragende Entwicklungschancen für unsere Mitarbeiter eröffnen würde“, so Hartmut Krome, Vorstandsvorsitzender der Werum Software & Systems: „Unser Unternehmen würde weiterhin eigenständig unter der Marke Werum am Markt auftreten und gleichzeitig in die starken Strukturen von Körber eingebunden werden.“

Werum IT Solutions beschäftigt insgesamt rund 400 Mitarbeiter an 10 Standorten in Europa, den USA, Japan und Singapur. Das Unternehmen ist seit seiner Gründung
kontinuierlich gewachsen. Seit Anfang der 1990er Jahre hat es sich auf Software für Pharma- und Biotechnologieunternehmen spezialisiert.

Innerhalb des Geschäftsfelds Medipak Systems würde Werum künftig als zusätzlicher Bereich neben den bestehenden Bereichen Pharma Materials (Entwicklung und Herstellung hochwertiger Verpackungen) und Pharma Technology (Inspektions- und Verpackungsmaschinen für die Pharmaindustrie) geführt.

Über Körber und Medipak Systems
Körber ist die Holdinggesellschaft eines internationalen Technologiekonzerns mit weltweit rund 11.000 Mitarbeitern. Der Umsatz liegt bei über 2 Mrd. Euro. Körber Medipak Systems vereint unter ihrem Dach 4 Unternehmen, die an Standorten in Deutschland, der Schweiz, der Tschechischen Republik und den USA Lösungen, Technologien und Services für den gesamten Verpackungsprozess von der Entwicklung von Standard- und Spezialfaltschachteln über innovative Verpackungs- und Inspektionsmaschinen bis hin zu kompletten Track&Trace-Lösungen für die Pharmaindustrie anbieten.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon