Spart Zeit und Argon

Massenspektrometer Plasmaquant MS und MS Elite

30.03.2015 Die Massenspektrometer Plasmaquant MS und Plasmaquant MS Elite arbeiten mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS-Technologie). Der in der MS-Serie eingesetzte RF-Generator stellt ein robustes Plasma her, das im Vergleich zu Wettbewerbsgeräten mit der halben Menge Argongas auskommt. Das MS Elite ist mit 1,5 Mcps/ppb fünfmal so empfindlich wie herkömmliche Lösungen.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • spart Edelgas-Kosten aufgrund von robustem Plasma
  • ausgestattet mit Kollisions-Reaktionszelle und Ionenspiegel
  • mit volldigitalem Detektionssystem
Bild für Post 90706

Die Massenspektrometer sind mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, darunter einem volldigitalen Mess-System (Bild: Analytik Jena)

Für die ortsaufgelöste Analyse fester Proben besteht die Option, die Geräte an ein Laser-Ablationssystem zu koppeln. Mit dem MS Elite lassen sich außerdem Partikel detektieren, deren Durchmesser geringer als 10 nm ist. Die Dual-Connection-Technologie mit zwei Eingängen ermöglicht den Anschluss externer Geräte.
Beide Massenspektrometer sind serienmäßig mit der integrierten Kollisions-Reaktions-Zelle i-CRC, dem Reflexion Ionenspiegel, dem HD Quadrupol für schnelle Scanzeiten und dem volldigitalen Detektionssystem ADD 10 ausgestattet.
Beim MS handelt es sich um die einzige ICP-MS-Lösung mit vollständig digitalem Detektionssystem (all-digital detection, ADD 10). Es besitzt einen linear dynamischen Bereich über zehn Größenordnungen im Impulszähl-Modus, wobei starke Signale automatisch abgeschwächt werden. Damit kommt das Gerät ohne zusätzliche analoge Messung aus. Das als Benchtop-System konzipierte Gerät MS eignet sich für Umweltanalyse, Lebensmittelsicherheitsüberprüfung, Pharmazie, Bergbau, Chemie und Petrochemie. Das feiner arbeitende Elite ist geeignet für Anwendungen in der Halbleiterindustrie und in der Forschung.

 

 

Anzeige
Loader-Icon