Konzernatlas vorgestellt

Oxfam: Fusionswelle bedroht nachhaltige Lebensmittelproduktion

11.01.2017 Der Einfluss der Nahrungsmittelkonzerne wächst. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Lebensmittelatlas, der von Umwelt- und Entwickgungsorganisationen erstellt wurde - diese warnen vor der enormen Markt- und Lobbymacht von Konzernen wie Unilever und Nestlé.

Anzeige
Die Herausgeber – Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Oxfam Deutschland, Germanwatch und Le Monde Diplomatique – warnen davor, dass die Konzentration im Agrarsektor die 2015 beschlossenen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen gefährdet und fordern stärkere Kontrolle im Agrar- und Ernährungssektor.
Oxfam: Fusionswelle bedroht nachhaltige Lebensmittelproduktion

Auch die Übernahmen und Konzentrationswelle im Agrarchemie-Sektor wird im neuen Konzernatlas plastisch dargestellt. Bild: Oxfam

Von den zwölf kapitalintensivsten Übernahmen börsennotierter Konzerne in 2015 und 2016 fanden fünf Fusionen im Agrar- und Ernährungsbereich statt. Der Börsenwert der Fusionen im Landwirtschaftssektor übertraf  vielfach die in anderen großen Branchen fusionierten Werte. So war 2015 der Transaktionswert von Unternehmen in der Agrar- und Lebensmittelindustrie mit 347 Milliarden Dollar fünf Mal höher als der Wert von Fusionen im Pharma- oder im Ölsektor. Inzwischen kontrollieren lediglich vier Großkonzerne rund 70 Prozent des Welthandels mit Agrarrohstoffen, drei Konzerne dominieren 50 Prozent des Weltmarkts für Landtechnik und in Deutschland decken vier Supermarktketten 85 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels ab. Finden weitere Mega-Fusionen wie derzeit geplant statt, würden nur drei Konzerne mehr als 60 Prozent des globalen Marktes für kommerzielles Saatgut und für Pestizide beherrschen.

Den Konzernatlas finden Sie hier.

 

Anzeige
Loader-Icon