Wischen statt sprühen

Sterile sporizide Tücher

01.01.2017 Sporizide oxidative Wirkstoffe bergen unterschiedliche Herausforderungen im Einsatz: oftmals ist die Materialkompatibilität problematisch und auch die Exposition ist für den Anwender kritisch. Selbst das Herstellen von sterilen Desinfektionsmitteln mit solchen oxidativen Wirkstoffen ist kompliziert, da es oftmals nicht möglich ist, diese durch gamma-Bestrahlung zu sterilisieren.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • sporizid nach 5 min
  • 24 h stabil
  • weniger Aerosolbildung
Sterile sporizide Tücher

Anwender können die Produkte je nach Bedarf vor Ort kombinieren. (Bild: Schülke)

Trotz der bekannten Problematiken oxidativer Wirkstoffe bezüglich der Bestrahlbarkeit und der Kombination mit Tüchern bietet Schülke sterile sporizide Tücher für den Reinraum an. Hierbei kombiniert das Unternehmen die gebrauchsfertige Peressigsäure-Lösung Perform sterile PAA mit den trockenen Tüchern Perform sterile dry wipes. Das Desinfektionsmittel wird nach Einschleusen in den Reinraum in das Softpack zu den Tüchern gegeben. Dieses tränkt die Tücher im Softpack gleichmäßig, wobei die Tücher für 24 h stabil sind. So können Anwender entsprechend ihrer Bedürfnisse beide Produkte kombinieren und sich direkt im Reinraum „sterile sporizide Tücher“ ansetzten – die Kombination ist nach 2 min wirksam; nach 5 min. ist das Produkt sporizid wirksam (EN 13697). Der Wirkstoff ist biologisch abbaubar und hinterlässt nahezu keine Rückstände auf den behandelten Oberflächen. Das Wischen von Oberflächen zeichnet sich gegenüber dem Sprühen durch mehrere Vorteile aus: gleichmäßigere und bessere Oberflächenbenetzung, zusätzliche mechanische Wirkung neben der chemischen Wirkung des Desinfektionsmittels, bessere Reproduzierbarkeit der Anwendung, geringere Aerosol-Bildung als beim Sprühen, sowie Entfernung von Schmutz und Keimen durch Aufnahme durch das Tuch. 1702pf907

Lounges 2017 – Stand D 3.11

Anzeige
Loader-Icon