Markt

Trelleborg Sealing Solutions Silcotech verdreifacht Fertigungskapazität im Reinraum

27.04.2012 Trelleborg Sealing Solutions Silcotech in Stein am Rhein investiert 10 Mio. Schweizer Franken in die Erweiterung der Spritzgießfertigung mit Flüssigsilikon im Reinraum. Die Fertigungskapazität von Life Science-Produkten im Reinraum wird dadurch verdreifacht.

Anzeige

Silcotech wurde 2011 von Trelleborg Sealing Solutions übernommen. Das Unternehmen stellt Spritzgussteile aus Silicon her, beispielsweise für Stillhilfeprodukte, medizinische Schnuller oder Formteile für Inhaler und andere Produkte (Bild: Trelleborg)

Damit wird der Standort für die weltweiten Vertriebsaktivitäten der Trelleborg Sealing Solutions vorbereitet. Außerdem reagiert das Unternehmen sowohl auf erhöhte Nachfrage nach laufenden Produkten als auch auf steigenden Bedarf an neuen Produkten aus dem Medizin- und Pharmabereich. 2013 sollen die baulichen Maßnahmen abgeschlossen sein.

Der Geschäftsführer Matthias Jakob sieht das Unternehmen (Silcotech) nach der Übernahme durch Trelleborg Sealing Solutions im letzten Jahr in der globalen Markterschließung deutlich gestärkt. Notwendig wird die Kapazitätserweiterung jedoch auch, weil ein Asthmamedikament eines großen deutschen Pharmaunternehmens immer mehr Märkte erobert. „Wir haben die Produktion von vier Silikondichtungen dafür erst jüngst auf eine Sieben-Tage-Produktion hochgefahren“, schildert Jakob den Wachstumsbedarf.

Die jetzt geplante Investition wird die Produktionskapazität des Standorts insgesamt im Jahr 2013 um über 30 % erhöhen. Auf dem Betriebsgelände in Stein entsteht ein neuer dreistöckiger Komplex mit einem Reinraum der Klasse ISO 7 und einem Reinraum der Klasse ISO 8 nach der ISO 13485. Die Räume werden mit Maschinen ausgestattet, auf denen in automatisierten Prozessen Spritzgieß-Formteile aus Flüssigsilikon mit engen Toleranzen entstehen.

(dw)

Loader-Icon