10 Mio. Dollar für zwei US-Counties

Johnson & Johnson schließt Vergleich in Opiat-Prozess

02.10.2019 Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson und dessen Tochter Janssen Pharmaceutical haben im Opioid-Streit einen Vergleich über 10 Mio. US-Dollar im Bundesstaat Ohio geschlossen. Der Konzern zahlt insgesamt 10 Mio. US-Dollar und vermeidet damit einen Gerichtsprozess.

Im Rahmen des Vergleichs zahlt Johnson & Johnson zusammen 10 Mio. US-Dollar an die Bezirke Cuyahoga und Summit in Ohio. Wie der Konzern betont, bedeutet die Zahlung kein Schuldeingeständnis. Im Rahmen der Opioid-Krise in den USA sind derzeit tausende von Klagen gegen Pharmaunternehmen anhängig. Der Vorwurf lautet, die Konzerne hätten nicht ausreichend über Suchtrisiken von opioid-basierten Schmerzmitteln aufgeklärt. An den Folgen einer Opioid-Sucht sterben Schätzungen zufolge täglich 130 Menschen in den USA.

Ungewissen Ausgang vermeiden

Der Vergleich ermögliche es Johnson & Johnson, die Kosten und den ungewissen Ausgang eines Gerichtsprozesses zu vermeiden. Ende August hatte ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma den Konzern bereits zu einer Strafe von 572 Mio. US-Dollar verurteilt. Das Urteil galt als richtungsweisend, einem ähnlichen Verlauf in den Counties in Ohio entgeht der  Pharmakonzern mit dem geschlossenen Vergleich. Als Teil der Vereinbarung übernimmt das Unternehmen auch 5 Mio. US-Dollar an Prozesskosten der beiden Bezirke. Hinzu kommen 5,4 Mio. Dollar für gemeinnützige Organisationen als Unterstützung in der Opioid-Krise.

Johnson & Johnson erkennt einerseits die Opioid-Epidemie als Gesundheitsproblem von nationaler Herausforderung an und sagt seine Zusammenarbeit bei der Bewältigung zu. Andererseits betonte der Konzern in seiner Mitteilung erneut, die opioid-basierten Schmerzmittel der Marken Duragesic und Nucynta verantwortungsvoll vermarktet zu haben. Diese machten seit ihrer Markteinführung weniger als ein Prozent der verschriebenen Opioide aus. Duragesic werde seit 2008 nicht mehr in den USA vermarktet, die Marktrechte für Nucynta hat der Konzern 2015 verkauft. (ak)

Zur Opioid-Krise in den USA

Bayer musste in den USA eine weitere Niederlage vor Gericht einstecken. (Bild: vege – Fotolia)OPIOID-KRISE IN DEN USA

Opioid-Hersteller Purdue Pharma meldet Insolvenz an

16.09.2019 Der US-Pharmakonzern Purdue hat nach dem milliardenschweren Vergleich im Umfeld der Opioid-Krise in den USA Insolvenz beantragt. Die Abwicklung des Unternehmens soll die Vergleichszahlungen finanzieren – und möglicherweise das Privatvermögen der Eigentümerfamilie Sackler retten. mehr

Wer ist im Konzern verantwortlich?MITVERANTWORTUNG FÜR OPIOID-KRISE

Johnson & Johnson soll nach Opioid-Urteil 572 Mio. Dollar zahlen

27.08.2019 Ein Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma hat dem Pharmakonzern Johnson & Johnson eine Mitschuld an der Opioid-Krise in den USA gegeben und den Konzern zu einer Strafe von 572 Mio. US-Dollar verurteilt. Das Urteil gilt als richtungsweisend für ähnliche Prozesse in über 40 US-Bundesstaaten. mehr

Loader-Icon