Es darf gemischt werden: Auch die US-Regierung hat die Fusion von AB Inbev und SAB Miller genehmigt.

Es darf gemischt werden: Auch die US-Regierung hat die Fusion von AB Inbev und SAB Miller genehmigt. (Bild: Nikola Bilic-Fotolia)

Als Bedingung für die Übernahme von Miller durch Inbev verlangt das US-Justizministerium, dass Inbev sich vom gesamten US-Geschäft von Miller trennt. Dementsprechend soll das Gemeinschaftsunternehmen Millercoors komplett von Miller an den Partner Molson Coors übergehen, schreibt Reuters. Auch die EU-Kommission hat bereits im Mai Bedingungen für die Milliarden-Übernahme gestellt. In Europa gehen darum Teile des Biergeschäfts an den japanischen Konkurrenten Asahi. Die Fusion ist für die zweite Jahreshälfte 2016 geplant. Die dadurch entstehende Riesenbrauerei stellt weltweit mehr als jedes dritte Bier her.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?