Pillen und Tabletten vor Euro-Banknoten als Kostensymbol

(Bild: Angel M. Varandela – Fotolia)

Mit der Übernahme wollen BMS und Celgene sich auf dem derzeit lukrativen Markt für Krembsmedikamente zusammentun. Im Onkologie-Geschäft erwarten die Partner einen gemeinsamen Umsatz von rund 23 Mrd. US-Dollar. BMS will dafür 74 Mrd. US-Dollar zahlen, inklusive Schulden wächst der Gesamtwert der Übernahme auf 89 Mrd. US-Dollar, die damit größte Übernahme der Pharmabranche bislang. BMS-Konzernchef Giovanni Caforio beschrieb den geplanten Deal als „das Beste aus Pharma zusammen mit dem Besten aus Biotech“. Investoren und Aktionäre müssen der Übernahme noch zustimmen, der Abschluss der Transaktion wird aber für das dritte Quartal 2019 erwartet.

Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) untersucht allerdings noch, ob der Zusammenschluss eine zu große Marktmacht bei Medikamenten gegen Schuppenflechte (Psoriasis) bündeln würde. Das Celgene-Medikament Otezla brachte in diesem Bereich 448 Mio. US-Dollar Umsatz im vierten Quartal 2018. BMS berichtete im vergangenen September positive Studienergebnisse für ein neues Medikament gegen die Krankheit. Analysten sehen jedoch eine breite Auswahl bereits erhältlicher Psoriasis-Medikamente auf dem Markt und rechnen daher nicht damit, dass die zusammengelegten Portfolios von BMS und Celgene eine zu große Übermacht hervorrufen. (ak)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?