Pharmaforscherin am Mikroskop; Bild: VFA

Die forschenden Pharmaunternehmen haben 2021 bisher 22 neue Medikamente auf den Markt gebracht. (Bild: VFA)

Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2020 kamen 32, im Jahr davor 25 neue Medikamente (das heißt Arzneimittel mit neuem Wirkstoff) heraus. Auch wenn Covid-19 bei den Pharmaunternehmen höchste Aufmerksamkeit erhalten habe, hätten sie andere Krankheiten nicht dabei aus dem Blick verloren, betonte Han Steutel, Präsident des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA). Von den 22 neuen Medikamente in Deutschland finden demnach 19 Anwendung außerhalb der Covid-19-Bekämpfung. Die Nachfrage nach Medikamenten aus Deutschland steigt dabei generell an und die Exporte haben im letzten Jahrzehnt deutlich zugenommen, so das Ergebnis einer Studie des VFA. 

Einige 2021 auf den Markt gebrachten Medikamente sind für Patienten mit häufigen Krankheiten bestimmt: etwa echte Grippe, Brust- oder Lungenkrebs. Weitere Mittel erweitern die Möglichkeiten, gegen multiresistente Bakterien vorzugehen oder HIV-Positiven zu helfen, deren ältere Medikation aufgrund von Resistenzen bei den Viren nicht mehr richtig wirkt.

Sieben neue Medikamente gegen seltene Krankheiten

VFA-Präsident Han Steutel
Die EU-Verordnung für Medikamente gegen seltene Krankheiten sollte "im bisherigen Umfang und uneingeschränkt weitergeführt werden", fordert VFA-Präsident Han Steutel.

Sieben der Medikamente dienen der Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen. Zu diesen zählt beispielsweise die angeborene spinale Muskelatrophie (eine Lähmungskrankheit) und das Cholangiokarzinom (Krebs des Gallengangs). Gegen zwei Krankheiten - die neurodegenerative metachromatische Leukodystrophie und die Stoffwechselkrankheit Primäre Hyperoxalurie Typ 1 - kamen sogar die ersten Medikamente überhaupt heraus.

Dazu Han Steutel: "Die zur Jahrtausendwende von der EU verabschiedete Verordnung für Medikamente gegen seltene Krankheiten motiviert Unternehmen weiterhin, auch Mittel gegen solche Erkrankungen zu entwickeln. Dieses erfolgreiche Rahmenprogramm sollte deshalb im bisherigen Umfang und uneingeschränkt weitergeführt werden."

Im Einzelnen verteilen sich die Medikamente mit neuem Wirkstoff sich wie folgt auf verschiedene medizinische Gebiete:

  • Infektionskrankheiten: 7 (darunter 3 Covid-19-Impfstoffe)
  • Krebserkrankungen: 6
  • Stoffwechselkrankheiten: 2
  • nicht-entzündliche neurologische Krankheiten: 2
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: 1
  • Neurodegenerative Krankheiten: 1
  • Blutbildungsstörungen: 1
  • Transplantation: 1
  • Verhütung: 1

Deutschland such Anschluss bei Gentherapien

Zwei der neu eingeführten Medikamente sind Gentherapien, bei denen einige Zellen der Patienten gezielt genetisch verändert werden. So können die auf einem Gendefekt beruhende Metachromatische Leukodystrophie (bei der Nervenzellen degenerieren) und das Mantelzell-Lymphom (eine Form von Lymphknotenkrebs) gezielt behandelt werden.

Zwei weitere Medikamente wirken durch RNA-Interferenz (RNAi). Die RNA, die sie enthalten, dient nicht zum Impfen, sondern dazu, bei den Behandelten bestimmte Gene stillzulegen und damit Krankheitsprozesse aufzuhalten. Dieses Prinzip wird hier angewandt auf die Stoffwechselkrankheit Primäre Hyperoxalurie Typ 1 und die Hypercholesterolämie.

"Pharma-Unternehmen können dank bahnbrechender Fortschritte im Bereich der Gentherapien und der RNA-Therapeutika immer mehr Patientinnen und Patienten mit schweren Krankheiten eine wirksame Therapie ermöglichen“, kommentiert Verbandschef Steutel. „Leider werden solche Therapien bislang größtenteils außerhalb Deutschlands erfunden. Und auch die klinische Erprobung findet im Fall der Gentherapien meist außerhalb unseres Landes statt. Deutschland tut gut daran, Anschluss an diese medizinisch wie wirtschaftlich wichtigen Trends zu finden! Seine im Impfstoff-Feld gerade erstarkte RNA-Kompetenz kann es dafür nutzen."

Weitere Neueinführungen im zweiten Halbjahr

Auch im zweiten Halbjahr sind noch einige Neueinführungen zu erwarten. Für elf weitere Medikamente mit neuem Wirkstoff hat die europäische Arzneimittelbehörde EMA bereits eine Zulassungsempfehlung ausgesprochen – fast immer folgt nach einigen Wochen auch die EU-Zulassung. Dazu kommen weitere fünf therapeutische Medikamente gegen Covid-19, für die die EMA eine Zulassung noch in diesem Jahr für möglich hält. Auch weitere Impfstoffe gegen Covid-19 könnten noch in diesem Jahr zugelassen und eingesetzt werden – trotz enttäuschender Studienergebnisse etwa auch der von Curevac. Schon durch diese Medikamente könnte 2021 zu einem überdurchschnittlich umfangreichen Neueinführungs-Jahrgang werden. Weitere Medikamente, deren Zulassungsverfahren heute schon weit fortgeschritten sind – oder die nach erfolgreicher Zulassung vor der Ausbietung stehen – könnten das noch verstärken.

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pf" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?