Mann, der im Labor an Infusion arbeitet

Die Bioprozessmaterialien, die Thermo Fisher herstellt, nutzen Pharmaunternehmen, um Impfstoffe und Therapien gegen Krebs und andere Krankheiten herzustellen. (Bild: Thermo Fisher)

Die Anlage von Thermo Fisher mit etwa 37.000 m2 Fläche, hat 105 Mio. US-Dollar gekostet und steht in der Stadt Lebanon. Dort will das Unternehmen anpassbare Einweg-Bioprozess-Behälter und Fluidtransfer-Systeme herstellen. Dafür plant es, über 8.500 m2 Reinraumfläche zu nutzen, die der fertige Standort haben soll.

Einige US-Bundesstaaten weiter nordöstlich in Massachusetts hat das Unternehmen seine Kapazitäten für die Zell- und Gentherapie erweitert. In Plainville eröffnete Thermo Fisher eine etwa 27.000 m2 große Anlage, die 300 neue Arbeitsplätze schaffen soll.

Die Anlage in Plainville ist cGMP-konform und verfügt über Labor- und Produktionsräume sowie angrenzende Lager- und Büroräume. Sie ist Teil einer Strategie des Unternehmens, für Anwender die gesamte Wertschöpfungskette der Zell- und Gentherapie abzudecken. Dazu gehören Labore für translationale Wissenschaften für die frühe Entwicklungsphase, die Herstellung von Plasmid-DNA, Dienstleistungen für virale Vektoren, die Herstellung von Zelltherapien sowie integrierte kommerzielle Verpackungs- und Vertriebsdienstleistungen.

Zur Fokus-Seite "Containment"

Fachartikel, Produkte und Nachrichten zum Thema "Containment" finden Sie hier in unserem Themenschwerpunkt.

Über diesen Link gelangen Sie direkt zum Übersichtsartikel "Was versteht man unter Containment?" mit vielen weiterführenden Links und Informationen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?