High-Throughput-Screening-Laborbank neben der eine Person in Schutzkleidung steht

Initial sollen in der Anlage eine Reihe mRNA-basierter Produktkandidaten sowie bereits zugelassene Impfstoffe und Therapien gegen Infektionskrankheiten hergestellt werden. (Bild: Biontech)

Die in Singapur übernommene Anlage plant Biontechs Tochtergesellschaft, als regionalen Hauptsitz zu nutzen. Sie wird dann die erste mRNA-Produktionsstätte des Unternehmens in Singapur sein. Das deutsche Unternehmen beabsichtigt Herstellungskapazitäten sowohl im klinischen als auch im kommerziellen Maßstab zu schaffen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Produktion auch auf andere Wirkstoffklassen wie Zelltherapien auszuweiten.

Initial soll die Produktionsstätte für eine Reihe mRNA-basierter Produktkandidaten sowie bereits zugelassener Impfstoffe und Therapien gegen Infektionskrankheiten ausgerüstet sein. Das könnte der Covid-19-Impfstoff des Unternehmens sein oder onkologische Produktkandidaten, sollten diese erfolgreich entwickelt und durch die zuständigen Behörden genehmigt oder zugelassen werden.

Die Tochtergesellschaft von Biontech in Singapur will in der Produktionsstätte sowohl den Wirkstoff mRNA als auch abfüllfertige Chargen des formulierten Impfstoffs herstellen. Nach vollständigem Aufbau soll die Anlage eine Produktionskapazität von bis zu mehreren 100 Mio. Dosen mRNA basierten Impfstoff pro Jahr haben. Bis 2024 soll die Anlage außerdem mehr als 100 Arbeitsplätze schaffen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?