Biologika-Herstellungsanlage

So soll die neue Biologika-Herstellungsanlage einmal aussehen. (Bild: Evotec)

Bei Biologika stellt das konventionelle „fed-batch“-Herstellungsverfahren erhebliche Hürden dar, insbesondere bei der Skalierung von der klinischen zur kommerziellen Nutzung. Die Anlage setzt daher auf die sogenannte J.Pod-Technologie von Just – Evotec Biologics. Mit diesem modular aufgebauten kontinuierlichen Herstellungsverfahren bietet die Technologie eine hochverdichtete cGMP-Produktion von Biologika im flexiblen Maßstab und reduziert nach Angaben des Unternehmens damit sowohl die Skalierungsrisiken als auch die Produktionskosten erheblich.

Die Anlage in Toulouse ist die erste Anlage mit dieser Technologie auf europäischem Boden und die zweite weltweit. Die erste Anlage wurde in Redmond im US-Bundestaat Wahsington im August 2021 eröffnet und begann kurz darauf mit den ersten Produktionsläufen für Partner, darunter das US-amerikanische Verteidigungsministerium.

Die neue Anlage in Toulouse soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2024 in Betrieb gehen und mehr als 150 neue Arbeitsplätze schaffen. Der Spatenstich sei „ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg, Biologika global verfügbar zu machen“, erklärte Dr. Craig Johnstone, Chief Operating Officer von Evotec. Er sei überzeugt, dass die „J.Pod-Technologie das Potenzial besitzt, Biologika in der bestmöglichen Qualität und zu den geringsten Kosten bereitzustellen.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?