Vials des Moderna-Impfstoffes

(Bild: Marcos – stock.adobe.com)

Moderna wirft Pfizer und Biontech vor, im Rahmen ihrer Impfstoffentwicklung Verfahren von Moderna übernommen zu haben, die der US-Konzern bereits im Zeitraum von 2010 bis 2016 entwickelt und patentiert hat. Damit beansprucht Moderna die den neuartigen mRNA-Impfstoffen zugrundeliegende Technologie für sich und hat nun Klage eingereicht, sowohl bei einem US-Bezirksgericht in Massachusetts als auch beim Landgericht Düsseldorf. Der Konzern fordert Schadensersatz für verletzte Eigentumsrechte, die Höhe der Forderung ist jedoch noch nicht bekannt.

Die Biotech-Unternehmen Moderna und Biontech gelten beide als Pioniere bei der Entwicklung von mRNA-basierten Impfstoffen. Gegen Biontech hat jedoch bereits Anfang das Biotech-Unternehmen Curevac eine ähnliche Klage eingereicht. Curevac hatte ebenfalls einen mRNA-Impfstoff entwickelt, dieser Impfstoff-Kandidat war jedoch in klinischen Studien gescheitert. Der Biontech-Impfstoff, so der Vorwurf von Curvac, sei jedoch in erkennbarem Ausmaß aus Curevac-Technologie hervorgegangen. Den späten Zeitpunkt der Klage begründete das Unternehmen damit, nicht zum Zeitpunkt ausgedehnter Impfkampagnen zum Höhepunkt der Pandemie die Impfstoffversorgung mit einem solchen Verfahren behindern zu wollen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?