Grafik

Das Sparpotenzial durch eine Reinigung der Big Bags ist enorm. Bereits bei einer einzigen Wiederverwertung liegt die Kostenersparnis gegenüber dem Anschaffungspreis bei bis zu 70 %. (Bild: SB Service)

Beim Transport von Schüttgütern kommen Big-Bags, international auch FIBC (Flexible Intermediate Bulk Container) genannt zum Einsatz. Mit einem Fassungsvermögen von ca. 750 bis 1.500 l stellt dieser das Pendant zur Europalette da. Tee, Gewürze, Kaffeepulver, Kakaopulver, Mehl aber auch Tiefkühlwaren gehören zu den typischen Produkten, die in Big-Bags auf Reisen gehen. Das Ziel ist meist die Produktion. Ein normaler Big-Bag besteht aus ca. 3,5 kg Polypropylen. Dies ist ein hochwertiges und langlebiges Material, welches sich zur vielfachen Wiederverwertung eignet. Während beim Transport von Baustoffen Big-Bags vielfach wiederverwendet werden, sieht das in der Lebensmittelindustrie aufgrund der strengen Vorschriften meist ganz anders aus.

Hygienevorschriften versus Big-Bags

Nach der Leerung in der Produktion haben die Lebensmittelbetriebe zwar einen unbeschädigten, durch die vorherige Befüllung jedoch verunreinigten Big-Bag. Die strengen Vorschriften an Hygiene und Reinheit bereiten dem weiteren Einsatz dieser nun kontaminierten Big-Bags ein Ende. „Auf diese Weise verkommt ein hochwertiges Produkt zum Einwegprodukt. Wir wollten zeigen, dass dies meist ungerechtfertigt ist und haben uns der Herausforderung gestellt, etwas zu reinigen, das so eigentlich nicht zu reinigen ist“, sagt Pascal Bilo, Head of Projektmanagement bei SB Service über das Projekt, Big-Bags auch für die Lebensmittelindustrie wiederverwertbar und damit gleichzeitig umweltfreundlicher zu machen.

Vor mehr als 15 Jahren hat sich das Unternehmen als Spezialist für Reinigung und Hygiene dem Projekt „Big-Bag waschen“ angenommen. Gerade zu Beginn waren die Hürden groß. Zu kleine oder zu unwirtschaftliche Maschinen und Trockner waren die ersten Hindernisse. Auch der fehlende Standard bei Big-Bags und die Vielzahl verschiedener Füllstoffe sorgte für große Herausforderungen.

In der Regel werden Big-Bags nach Kundenspezifikationen hergestellt. Diese Sonderanfertigungen, deren Material bestimmte Anforderungen wie an Antistatik erfüllen, bedeuten im Umkehrschluss, dass jeder Big-Bag eine neue Herausforderung darstellt.

„Eine Standardwäsche gibt es bei uns nicht. Noch heute wird für jeden Big-Bag ein individueller Reinigungsplan erstellt. Dieser Weg beginnt mit einer für den Kunden kostenlosen und unverbindlichen Probewaschung und endet mit einer Laboruntersuchung zur Dokumentation der hygienischen Unbedenklichkeit und damit der Wiederverwertbarkeit“, merkt Pascal Bilo an.

Mensch mit Big Bag
Für jeden Big-Bag wird ein individueller Reinigungsplan erstellt. (Bild: SB Service)

Sicherheit und Qualitätskontrollen

Der Wissens- und Technologievorsprung des Unternehmens ist in diesem Bereich groß, zumal alle Ergebnisse der Reinigung und Trocknung dokumentiert werden. Auf Wunsch kann darüber hinaus jeder Big-Bag mit einem RFID-Chip ausgestattet werden. Diesen Prozess hat das Unternehmen bereits vor über acht Jahren zusammen mit ASICI Ident, einem Auto-ID-Spezialisten, entwickelt.

Die Chips ermöglichen ein Up- und Downstream-Tracing und somit eine Dokumentation, wann welcher Big-Bag welchen Teil des Reinigungsprozesses durchlaufen hat. Dies bedeutet, dass im Falle von Qualitätsabweichungen jederzeit der exakte Ursprung ermittelt und die Fehlerquelle sofort behoben werden kann. Darüber hinaus macht dies die Chargenrückverfolgung möglich. „Für unsere Kunden ist dies zur Vorbeugung möglicher Haftungsansprüche bei Produktrückrufen extrem wichtig. Wir sind nach HACCP und ISO 9001:2015 zertifiziert und übernehmen die volle Gewährleistung für die bei uns gewaschenen Big-Bags“, weiß Pascal Bilo.

Dank der strengen Qualitätskontrollen nebst ständiger Prozessoptimierungen kann der Dienstleister der Lebensmittelindustrie zusagen: „Nur einwandfrei saubere, hygienisch reine, trockene und gesundheitlich unbedenkliche Big-Bags verlassen unsere Wäscherei.“
Grundlage dafür ist neben der Erfahrung die Erfüllung des International Food Standards, des BRC Global Standard for Food Safety und des am Codex Alimentarius orientierten HACCP-Konzepts.

Pascal Bilo
Pascal Bilo, Head of Projektmanagement beim Unternehmen SB Service. (Bild: SB Service)

Warum macht die Reinigung der Big-Bags Sinn?

Das ist ganz einfach auf den Punkt gebracht – eine Wäsche ist erheblich günstiger als eine Neuanschaffung. Theoretisch lässt sich ein Big-Bag so oft waschen, bis er mechanisch unbrauchbar geworden ist. Die Entsorgung übernimmt ebenfalls das Leverkusener Unternehmen, sodass die Kostenersparnis seiner Kunden problemlos mit 70 % beziffert werden kann.

Sehr wichtig ist für Pascal Bilo der Faktor Umwelt: „Umweltschutz betrifft nicht nur die Produktion, sondern auch Transport und Verpackung. Und was für Flaschen, Dosen, Gläser oder Becher gilt, gilt auch für Big-Bags: Eine Mehrfachnutzung ist immer umweltfreundlicher als eine Einfachnutzung. Durch unser Reinigung verhindern wir täglich das Entstehen einer gigantischen Menge von Plastikmüll.“ Mit jeder Wäsche erspart die Methode der Umwelt allein mit einem einzigen Big-Bag auf diese Weise jeweils über 3 kg Plastikmüll. Wird dieser 15-mal gewaschen, summiert sich die Summe somit schon auf über 50 kg.

Selbst Transportsäcke, die unbrauchbar geworden sind, landen nicht im Müll, sondern werden über ein Partnerunternehmen recycelt und führen ihr Leben, beispielsweise als Fleece-Pullover oder PET-Flasche, weiter. „Somit verlängern mit unserer Big-Bag Wäscherei nicht nur das Leben der Big-Bags, sondern schenken Ihnen im Anschluss auch ein Neues.“

Selbst die Logistik ist bei der Big-Bag Wäsche nachhaltiger. Werden fabrikneue Big-Bags zur Befüllung geliefert, droht im Anschluss eine Leerfahrt des LKW. Bei der Waschmethode hingegen ist es möglich, nach Anlieferung der zu waschenden Big-Bags den nun entladenen LKW mit frisch gewaschenen Big-Bags zu beladen. Somit wurde auch die Logistik effektiver und damit wirtschaftlicher gestaltet

Gruppen von Menschen in Labor Schutzkleidung
Der Reinigungsvorgang endet mit einer Laboruntersuchung zur Dokumentation der hygienischen Unbedenklichkeit und damit der Wiederverwertbarkeit. (Bild: SB Service)

Entscheider-Facts

  • Während Big-Bags in vielen Branchen wiederverwendet werden, sieht das etwa in der Lebensmittelindustrie aufgrund der strengen Vorschriften meist ganz anders aus.
  • Eine Leverkusener Wäscherei bietet die Möglichkeit, Big-Bags auch unter diesen Bedingungen wiederverwertbar und damit gleichzeitig umweltfreundlicher zu machen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?