Impfstoffproduktion bei Valneva

Valneva will bei der Produktion seines Covid-19-Impfstoffs mit IDT Biologika zusammenarbeiten. Bild: Valneva

Valneva hatte in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission einen Vorabkaufvertrag über die Lieferung von bis zu 60 Millionen Dosen des Impfstoffs VLA2001 unterzeichnet hat (siehe Bericht in Pharma+Food). Im Rahmen der Zusammenarbeit soll IDT Biologika den Wirkstoff in seinen Anlagen der Biosicherheitsstufe 3 in Dessau-Roßlau herstellen, zusätzlich zu Valnevas Produktionsstätte in Livingston, Schottland.

Thomas Lingelbach, Chief Executive Officer von Valneva, kommentierte: IDT ist ein gut etablierter Partner innerhalb des Produktionsnetzwerks von Valneva. Wir freuen uns daher sehr, diese Partnerschaft auf die Lieferung von VLA2001 auszuweiten. Diese Zusammenarbeit wird dazu beitragen, dass unser inaktivierter Impfstoff für einen schnellen Einsatz zur Verfügung steht, da wir weiterhin davon überzeugt sind, dass unser differenzierter Impfstoffkandidat einen wichtigen Beitrag zum weltweiten Kampf gegen die Covid-19-Pandemie leisten kann."

Dr. Jürgen Betzing, Vorstandsvorsitzender von IDT Biologika, fügte hinzu: "Dies ist eine großartige Nachricht für unser Unternehmen. Dieser Auftrag zeigt, wie wichtig die Rolle ist, die IDT im Kampf gegen Covid-19 spielt. Es ist ein großer Erfolg und zeigt das Vertrauen, das Valneva in uns und unsere Mitarbeiter gesetzt hat. Die Erweiterung unserer Produktionskapazitäten in Verbindung mit unserem Fachwissen waren Schlüsselfaktoren für die Wahl von IDT." Über die Ergebnisse der Phase-3-Zulassaungsstudie des Impfstoffs berichten wir hier.

Auslieferung für April 2022 geplant

Nach den Gesprächen mit der britischen Regierung im Sommer und erneut nach der Beendigung des britischen Vertrags im September 2021 hat Valneva seine Produktionsstrategie nach eigenen Angaben weiter überprüft. Das französische Unternehmen plant eine Kombination aus externer und interner Produktion von VLA2001 und will seine Produktionspläne auf der Grundlage der Nachfrage weiter überprüfen. Die Standorte des Unternehmens in Livingston, Schottland, und Solna, Schweden, sollen weiterhin Teil der zentralen Produktionsstrategie des Unternehmens sein.

Valneva meldete im Oktober 2021 positive Ergebnisse in der klinischen Phase 3. Die Auslieferung des Impfstoffs in Europa wird derzeit für April 2022 erwartet, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die in Kürze mit einer rollenden Prüfung des Impfstoffs beginnen dürfte.

Einziger Ganzvirus-Impfstoffkandidat

VLA2001 ist derzeit der einzige inaktivierte, adjuvantierte Ganzvirus-Impfstoffkandidat gegen Covid-19, der sich in Europa in klinischen Studien befindet. Er ist für die aktive Immunisierung von Risikopopulationen vorgesehen, um die Ansteckung und symptomatische Infektion mit Covid-19 während der laufenden Pandemie zu verhindern, und möglicherweise später für die Routineimpfung, auch gegen neue Varianten. Der Wirkstoff eignet sich auch für die Auffrischungsimpfung, da sich wiederholte Auffrischungsimpfungen bei inaktivierten Ganzvirusimpfstoffen als wirksam erwiesen haben.

Der Impfstoff wird auf der "Vero-Zell" genannten Produktionsplattform des Unternehmens hergestellt, eine Herstellungstechnologie, die auch für den Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis, Ixiaro, genutzt wird.

In unserem Ticker informieren wir Sie über alle aktuellen Entwicklungen zum Thema Impfstoff-Produktion.

Folgen Sie uns auf Linkedin

Logo von Linkedin

Hygienische Prozesstechnik in Pharma-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie ist Ihr Thema? Dann folgen Sie uns auf Linkedin.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?