Hand mit Handschuh die Spritze mit Flüssigkeit aus Ampulle aufzieht

Bis die erste Impfstoff-Spritze verabreicht werden kann, sind viele Schritte notwendig. (Bild: Andrey Chmelyov)

Die Corona-Pandemie hat in der breiten Gesellschaft das Interesse an Impfstoffen geweckt. Und Fragen aufgeworfen wie: Woraus bestehen Impfstoffe? Wo und wie werden sie hergestellt? Welche Unternehmen sind an der Impfstoff-Produktion beteiligt? Und wie werden sie nach der Herstellung zum Impfling transportiert? In diesem Ticker fassen wir alle Meldungen, die uns zur Produktion der unterschiedlichsten Impfstoffe erreichen, für Sie zusammen und ergänzen diese mit Hintergrund-Informationen beispielsweise zum gekühlten Transport, der Verpackung oder der Zusammensetzung der Impfstoffe.

Am Beispiel des Impfstoffs von Biontech/Pfizer haben wir sogar die Produktion eines Impfstoffs vom Bioreaktor bis zur Spritze verfolgt.

Curevac und GSK schließen Pandemie-Vorsorgevertrag mit Bundesregierung

Angestellte in Schutzkleidung vor Edelstahl-Bioreaktoren im Labor
(Bild: Curevac)

13.04.2022: Das Biotech-Unternehmen Curevac und der Pharmakonzern GSK haben mit der deutschen Bundesregierung einen Vertrag über die Lieferung von mRNA-Impfstoffen und Bereithaltung von Produktionskapazitäten für die Pandemievorsorge in Deutschland geschlossen. Details finden Sie in dieser Nachricht.

Bundesregierung sichert sich Produktionskapazitäten für Impfstoffe

Biontech-Vial
(Bild: Biontech)

16.3.22: Die Bundesregierung will für zukünftige Pandemiefälle vorsorgen. Daher sollen nun mit fünf Pharma-Unternehmen Verträge zur schnellen Bereitstellung von Impfstoffen bis 2029 abgeschlossen werden. Die ausführliche Meldung gibt es hier.

Novavax-Impfstoff voraussichtlich ab Ende Februar in Deutschland

Impfstoff-Vials
(Bild: Andreas Prott – Adobe Stock)

2.2.22: Ab dem 21. Februar soll der Corona-Impfstoff des Unternehmens Novavax als Alternative zu Vektor- und mRNA-Impfstoffen genutzt werden können. Die Bundesländer bereiten sich auf eine große Nachfrage vor. Hier geht's zur Meldung.

IDT Biologika erweitert Impfstoff-Produktion in Dessau

Pressekonferenz IDT
(Bild: IDT)

25.1.22: Der Impfstoff-Hersteller IDT Biologika investiert derzeit 100 Mio. Euro in den Pharmastandort Dessau. Damit will das Unternehmen dem weltweit wachsenden Bedarf an Vakzinen und Biopharmazeutika begegnen. Hier geht's zur ganzen Meldung.

Novavax-Impfstoff erhält Zulassung in Australien

21.01.21: Der neue Covid-19-Impfstoff von Novavax kommt in immer mehr Länder. Zuletzt hat nun Australien das proteinbasierte Vakzin zugelassen – ebenso wie zuvor Südkorea, Indien und die EU. Der Impfstoff wird in Australien unter dem Markennamen Nuvaxovid vertrieben und erhielt nun eine „vorläufige Zulassung“ der zuständigen Regulierungsbehörde Therapeutic Goods Administration (TGA). Diese gilt für den Einsatz bei Erwachsenen ab 18 Jahren. Hier geht´s zur Meldung.

Totimpfstoff von Valneva soll auch gegen Omikron wirken

Valneva Impfstoff
(Bild: Valneva)

20.01.21: Der Impfstoff-Hersteller Valneva hat die Ergebnisse einer neuen Laborstudie für seinen Totimpfstoff-Kandidaten bekanntgegeben. Demnach erzeugen drei Dosen des Impfstoffs auch neutralisierende Antikörper gegen die Omikron-Variante. In der Laborstudie wurde an Seren von 30 Teilnehmern aus der klinischen Studie für den Impfstoffkandidaten VLA2001 analysiert, ob sie den ursprünglichen Sars-CoV-2-Virus sowie die Delta- und Omikron-Varianten neutralisieren können. Hier geht es zum Bericht.

Bundesregierung fördert Speziallipide für mRNA-Technologie

Lipide sind für die Herstellung von mRNA-basierten Impfstoffen notwendig.
(Bild: Evonik)

06.01.21: Das Bundeswirtschaftsministerium fördert ab sofort die Herstellung von Speziallipiden. Damit will man Deutschland weiter als "führenden Standort" auf dem Gebiet der mRNA-Technologie etablieren. Die Förderrichtlinie ist am 1. Januar 2022 in Kraft getreten, Anträge auf Förderung können voraussichtlich ab dem 1. Februar 2022 gestellt werden. Hier geht´s zum Bericht.

VFA erwartet mehr als 45 neue Medikamente in 2022

Home Markt Medizin-Trends 2022: VFA erwartet mehr als 45 neue Medikamente   Markt 03. Jan. 2022 | 12:12 Uhr | von Jona Göbelbecker Entwicklungen der Pharma-Unternehmen Medizin-Trends 2022: VFA erwartet mehr als 45 neue Medikamente  Die Entwicklung neuer Covid-19-Impfstoffe und -Therapeutika geht laut VFA nicht auf Kosten anderer Therapiegebiete. Der Branchenverband erwartet für 2022 auch zahlreiche neue Medikamente unter anderem gegen andere Infektionen sowie gegen Krebs. Blisterpackungen  Auch 2022 werden wieder viele neue Medikamente auf den deutschen Markt kommen.
(Bild: Takeda / VFA)

03.01.21: Die Entwicklung neuer Covid-19-Impfstoffe und -Therapeutika geht laut VFA nicht auf Kosten anderer Therapiegebiete. Der Branchenverband erwartet für 2022 auch zahlreiche neue Medikamente unter anderem gegen andere Infektionen sowie gegen Krebs. Die Einschätzung des VFA stützt sich auf die in der EU beantragten oder kürzlich erteilten Zulassungen für neue Arzneimittel sowie die beschleunigten Entwicklungsprogramme für Covid-19-Medikamente. Hier finden Sie den vollständigen Beitrag.

EMA empfiehlt Zulassung von Novavax-Impfstoff in der EU

20.12.21: Der zuständige Ausschuss der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat empfohlen, den Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Novavax in der EU zuzulassen. Die tatsächliche Zulassung folgt damit in Kürze. Der von Novavax entwickelte Impfstoff Nuvaxovid ist damit der fünfte in der EU zugelassene Impfstoff gegen Covid-19. Hier finden Sie die vollständige Meldung.

Wacker und Cordenpharma wollen in LNP-Formulierung einsteigen

Die beiden Unternehmen decken bereits beinahe die komplette Herstellungskette für mRNA ab – LNPs fehlen derzeit noch.
(Bild: Wacker)

15.12.21: Der Chemiekonzern Wacker und der Lohnhersteller Cordenpharma haben eine Entwicklungspartnerschaft für Lipid-Nanopartikel (LNPs) geschlossen. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam Know-how und Prozesse zur Herstellung entwickeln. Bei LNPs handelt es sich um Verabreichungssysteme für Nukleinsäuretherapeutika, die aus speziellen Fetten bestehen. Diese sorgen dafür, dass Wirkstoffe sicher in den Körper gelangen, um ihre Wirkung entfalten zu können. Die schützenden Kapseln sind ein wesentlicher Bestandteil von fortschrittlichen Arzneimitteln wie etwa mRNA-Wirkstoffen, Antikörper- oder Proteinersatztherapeutika. Hier beobachten die beiden Unternehmen derzeit eine steigende Nachfrage im Markt.

Novavax beantragt Not-Zulassung für Corona-Impfstoff in VAE

Nach Notfall-Zulassungen in Indonesien und Philippinen hat der US-Biopharmakonzern Novavax seinen Covid-Impfstoff nun auch zur Zulassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten eingereicht. Der Hersteller verweist auf Studien und die gute Verträglichkeit. "Das rasche Auftreten und die anhaltende Verbreitung von Varianten ist eine deutliche Erinnerung daran, dass im Kampf gegen Covid-19 niemand sicher ist, solange nicht alle sicher sind", sagte Stanley C. Erck, Präsident und Chief Executive Officer von Novavax. Hier geht es zum Bericht.

Industriepark Höchst: Sanofi füllt in Frankfurt 100 Mio. Impfdosen für Biontech ab

Biontech
(Bild: Biontech)

14.12.: Die Ankündigung vom Januar, das Sanofi in Frankfurt bei der Produktion des Corona-Impfstoffs helfen soll, scheint voll umgesetzt zu werden: Bis Jahresende sollen 100 Mio. Dosen des Vakzins von Biontech-Pfizer abgefüllt sein. Und die Kooperation könne weiter gehen. Wie die Frankfurter Neue Presse berichtet, war die Abfüllung im Juli planmäßig gestartet und wird Sanofi nach eigenen Angaben bis Ende des Jahres über 100 Mio. Dosen des Impfstoffs abgefüllt haben. Außerdem solle die Abfüllung 2022 weitergehen. Hier finden Sie die Meldung.

Moderna kündigt Strategie gegen Omicron-Corona-Variante an

Covid-Impfstoff von Moderna
(Bild: Marcos - stock.adobe.com)

30.11.: Der US-Biopharma-Konzern Moderna hat einen neuen variantenspezifischen Impfstoffkandidaten gegen die Omicron-Variante des Sars-Cov-2-Virus angekündigt. Das Unternehmen will dazu drei bestehende Impfstoffkandidaten testen. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir bei der Bekämpfung der Pandemie proaktiv handeln müssen, wenn sich das Virus weiterentwickelt. Die Mutationen in der Omikron-Variante sind besorgniserregend, und seit einigen Tagen arbeiten wir so schnell wie möglich an der Umsetzung unserer Strategie zur Bekämpfung dieser Variante", sagte Stéphane Bancel, Chief Executive Officer von Moderna. "Wir haben drei Verteidigungslinien, die wir parallel vorantreiben: erstens haben wir bereits einen höher dosierten Booster von mRNA-1273 (100 µg) evaluiert, zweitens untersuchen wir bereits zwei multivalente Booster-Kandidaten in der Klinik, die darauf ausgelegt sind, Mutationen wie die in der Omicron-Variante aufgetauchten zu antizipieren, und die Daten werden in den kommenden Wochen erwartet, und drittens bringen wir einen Omicron-spezifischen Booster-Kandidaten (mRNA-1273.529) rasch voran." Hier geht es zur vollständigen Meldung.

IDT Biologika soll Valneva-Impfstoff gegen Covid-19 produzieren

Produktion bei Valneva
(Bild: Valneva)

30.11. Nachdem die EU 60 Millionen Dosen des neuen Valneva-Impfstoffs bestellt hat, werden nun Produktionsaufträge vergeben: Der Dessauer Auftragsfertiger IDT Biologika gehört mit zu den Produzenten. Valneva hatte in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission einen Vorabkaufvertrag über die Lieferung von bis zu 60 Millionen Dosen des Impfstoffs VLA2001 unterzeichnet (siehe Bericht in Pharma+Food). Im Rahmen der Zusammenarbeit soll IDT Biologika den Wirkstoff in seinen Anlagen der Biosicherheitsstufe 3 in Dessau-Roßlau, Deutschland, herstellen, zusätzlich zu Valnevas Produktionsstätte in Livingston, Schottland. Hier geht es zum Bericht.

Totimpfstoff von Valneva kommt ab April 2022 in die EU (Update)

25.11.: Der Hersteller Valneva und die EU haben den Vertrag über die Lieferung von 60 Mio. Dosen des Covid-19-Totimpfstoffs unterzeichnet. Klar ist nun auch der Zeitpunkt der ersten geplanten Lieferung. Hier geht es zum Update der Meldung.

EU-Kommission bestellt 60 Mio. Dosen des neuen Valneva-Impfstoffs

Impfstoff-Vials von Valneva
(Bild: Valneva)

16.11.21: Der französische Impfstoffherstleler Valneva soll der EU-Kommission bis zu 60 Millionen Dosen des inaktivierten Covid-19-Impfstoffs VLA2001 liefern. Eine neue Vereinbarung sieht vor, alleine in 2022 rund 27 Mio. Einheiten auszuliefern. Nach den derzeitigen Bedingungen der Vereinbarung hat die Europäische Kommission die Option, ihre Erstabnahme von VLA2001 im Jahr 2022 auf insgesamt 60 Millionen Dosen bis Ende 2023 zu erhöhen. Die Vereinbarung soll nach der abschließenden Prüfung, einschließlich der erforderlichen Mengen, durch die einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union abgeschlossen werden. Die Ankündigung folgt auf den Abschluss der fortgeschrittenen Sondierungsgespräche mit der Europäischen Kommission, die im Januar 2021 begonnen hatten. Die Auslieferung des Impfstoffs wird derzeit für April 2022 erwartet. Hier geht es zur ausführlichen Meldung.

USA erkennt Teilnehmer an Novavax-Phase-3-Studien als vollständig geimpft an

Vial von Novavax
(Bild: Novavax)

16.11.21: Die US-Seuchenbehörde CDC stellt Teilnehmer an klinischen Studien von Novavax mit vollständig gegen Covid-19 geimpften gleich. Die Mitteilung des US-Pharmaunternehmens bedeutet für Testteilnehmer aus UK und Mexiko Erleichterungen bei der Einreise. Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben einen aktualisierten Leitfaden (Interim Clinical Considerations for Use of Covid-19 Vaccines Currently Approved or Authorized in the United States) herausgegeben, aus dem hervorgeht, dass Teilnehmer an klinischen Studien von Novavax außerhalb der USA als vollständig geimpft gelten, wenn sie das gleiche Produkt erhalten haben, das in den klinischen Studien in den USA verabreicht und unabhängig bewertet wurde. Hier geht es zur Nachricht.

Moderna und US-Regierung in Patentstreit um mRNA-Impfstoff

Angestellte der US-Regierung sollen entscheidend an der Entwicklung des Covid-Impfstoffes von Moderna beteiligt gewesen sein, der Pharmakonzern bestreitet dies. Der Konflikt könnte über Lizenzierung und Verteilung des Impfstoffes entscheiden, die Auswirkungen erfahren Sie in der vollständigen Meldung.

Indonesien lässt als erste Nation Impfstoff von Novavax zu

Impfung
(Bild: Novavax)

03.11.21: Als erstes Land der Welt hat Indonesien den neuen Corona-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Novavax zugelassen. Damit wird das Covovax genannte Präparat erstmals offiziell eingesetzt. Wie das US-Biotechnologieunternehmen und das Serum Institute of India Pvt. Ltd. (SII) gemeinsam erklärten, hat die nationale Behörde für Arzneimittel- und Lebensmittelkontrolle der Republik Indonesien eine Notfallzulassung (EUA) für den rekombinanten Impfstoff Covavax erteilt. Das Präparat basiert auf Nanopartikeln und dem Adjuvans Matrix-M. Er wird von SII, dem weltweit größten Impfstoffhersteller, in Indien hergestellt und von SII in Indonesien vermarktet werden.

Indonesien ist mit seinen 270 Millionen Einwohnern immer noch stark von der Pandemie betroffen. Mit der frühzeitigen Genehmigung des Impfstoffs sichert sich das südostasiatische Land die bevorzugte Lieferung mit dem Präparat. Die ausführliche Meldung finden Sie hier.

Novavax beantragt Corona-Impfstoff-Zulassungen in England, Kanada und Australien

Labortests bei Novavax
Novavax hat die Zulassung seines Covid-19-Impfstoffs in mehreren Ländern beantragt. (Bild: Novavax)

02.11.21: Der US-Biotech-Konzern Novavax hat gleich in mehreren Ländern die Zulassung seines neuen Covid-19-Impfstoffs beantragt. Darunter auch in Europa. Das Biotechnologieunternehmen, gab in einer Presseerklärung den Abschluss des rollenden Zulassungsantrags für seinen Impfstoffkandidaten Covid-19 bei der britischen Arzneimittelbehörde MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency) bekannt. Der Antrag des Unternehmens auf bedingte Marktzulassung (Conditional Marketing Authorization, CMA) ist der erste Antrag auf Zulassung eines proteinbasierten COVID-19-Impfstoffs in Großbritannien. Den ausführlichen Beitrag finden Sie hier.

Biontech plant Impfstoff-Produktionsanlage in Afrika

Biontech-Impfstoff-Vial
Biontech will in Afrika eine Impfstoff-Produktion bauen. (Bild: Biontech)

27.10.21: Impfstoffentwickler Biontech will ab 2022 ein Impfstoff-Produktionsnetzwerk in Afrika aufbauen. Mit der ruandischen Regierung hat das Unternehmen eine Absichtserklärung für den Bau der ersten mRNA-Produktionsstätte abgeschlossen. Der Bau einer ersten hochmodernen Produktionsstätte für mRNA-basierte Impfstoffe in der Afrikanischen Union soll Mitte 2022 beginnen. Diese Anlage soll als erster Schritt einer nachhaltigen End-to-End-Lösung für die Impfstoffversorgung auf dem afrikanischen Kontinent dienen. Hier geht es zur Meldung.

FDA will "gemischte" Booster-Impfung zulassen

die Welt wird geimpft
(Bild: rangizzz - stock.adobe.com)

20.10.21: Die US-Arzneimittelbehörde FDA plant Medienberichten zufolge, sogenannte Booster- oder Auffrischungs-Impfungen auch mit anderen als bei der ersten Dosis bereits erhaltenen Impfstoffen zuzulassen. In Deutschland ist diese Vorgehensweise zumindest teilweise ebenfalls empfohlen. Die Entscheidung der FDA zur "Misch-Impfung", der sogenannten heterologen Immunisierung, beruht offenbar auf einer Studie der National Institutes of Health (NIH). Hier geht es zum Bericht.

Welche Arten von Covid-Impfstoffen gibt es? - Update

Corona-Virus
(Bild: freshidea - stock.adobe.com)

19.10.21 (Update): Mehrere Impfstoffe gegen das Corona-Virus Sars-Cov-2 sind bereits zugelassen, zahlreiche weitere sind in der Entwicklung. Aber wie wirken sie, und wie unterscheiden sie sich? Weltweit befinden sich über 300 Impfstoff-Kandidaten gegen Covid-19 in unterschiedlich weit fortgeschrittenen Stadien der Entwicklung. Welche verschiedenen Arten es gibt, erklärt dieser Beitrag.

Valneva gibt erste Studiendaten für seinen Totimpfstoff bekannt

Labormitarbeiter bei Valneva im Schutzanzug
(Bild: Valneva)

Der Impfstoff-Entwickler Valneva hat erste positive Ergebnisse der Phase-3-Zulassungsstudie für seinen Covid-19-Impfstoffkandidaten bekanntgegeben. Im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Vakzinen handelt es sich um einen klassischen Totimpfstoff. An der Phase-3-Studie unter dem Namen Cov-Compare nahmen knapp 4.000 Menschen im Alter von über 18 Jahren in Großbritannien teil. Die Ergebnisse zeigen laut Unternehmensangaben, dass mit dem Impfstoff-Kandidat VLA2001 bei den Probanden ein höherer Wert an Antikörpern im Vergleich zum Vakzin von Astrazeneca erreicht wurde. Hier geht es zum Bericht.

Wie wirkt der Novavax-Impfstoff?

Corona-Virus mit Spike-Proteinen
(Bild: CDC / Alissa Eckert, MSMI, Dan Higgins, MAMS)

Die Impfkampagnen gegen das Corona-Virus laufen, dennoch sind weitere Impfstoffe in Entwicklung, und das Interesse an Alternativen zu den neuartigen mRNA-Impfstoffen ist groß. Grund genug, sich Impfstoff-Kandidaten wie die von Novavax und Sanofi genauer anzuschauen. Hier geht es zu dem Bericht, der die Wirkmechanismen erklärt.

Produktionsstandorte für Corona-Impfstoff in Deutschland

Impfstoff-Produktionsstandorte in Deutschland
(Bild: Datawrapper)

13.10.21 (Update): Deutsche Unternehmen gehören bei Covid-19-Impfstoffen zu den Vorreitern. Doch nicht nur Biontech und Curevac, sondern auch eine Reihe von Lohnherstellern und ausländischen Firmen produzieren in Deutschland. Unsere interaktive Karte zeigt, wo genau. Hier geht es zur interaktiven Karte.

Novavax veröffentlicht Studienergebnisse für Impfstoff-Kandidate

Impfung eines Mädchens
(Bild: Novavax)

Der Impfstoff-Entwickler Novavax hat die vollständigen Ergebnisse der Phase-3-Zulassungsstudie seines Covid-19-Impfstoffkandidaten in den USA und Mexiko veröffentlicht. Die Daten sprechen für eine hohe Wirksamkeit des proteinbasierten Impfstoffs. Die Ergebnisse der Studie Prevent-19 wurden auf Medrxiv, einem Dokumentenserver für bisher nicht veröffentlichte wissenschaftliche Publikationen zugänglich gemacht. Hier geht es zum Bericht.

Moderna plant mRNA-Anlage in Afrika

Impfspritze
(Bild: Andrey Chmelyov – Fotolia)

12.10.21: Das US-Biotech-Unternehmen Moderna hat den Bau einer mRNA-Anlage in Afrika angekündigt, in der jährlich 500 Mio. Impfstoffdosen hergestellt werden sollen. Der genaue Standort auf dem Kontinent steht noch nicht fest. Hier geht's zur ganzen Meldung.

Moderna testet Kombinationsimpfung gegen Grippe und Covid-19

Impfung
(Bild: Dragonstock - Adobe Stock)

10.09.21: Der amerikanische Pharmakonzern Moderna will einen Impfstoff testen, der sowohl gegen Grippeviren als auch gegen den Covid-19-Erreger wirkt. Hier geht's zur ganzen Nachricht.

Pharmaverband: Industrie hat bald genug Impfstoff für alle produziert

Impfung der Welt
Rangizzz - stock.adobe.com

08.09.21: Der internationale Pharmaverband IFPMA geht davon aus, dass bald genug Covid-19-Impfstoff für alle Menschen weltweit produziert sein wird. Bis Juni 2022 könnte die gesamte erwachsene Bevölkerung geimpft sein – eine gerechte Verteilung vorausgesetzt. Hier geht's zu den Details.

Biontech und Pfizer wollen Impfstoff in Lateinamerika produzieren

Das brasilianische Unternehmen wird zukünftig den Biontech/Pfizer-Covid-19-Impfstoff für Lateinamerika produzieren.
Das brasilianische Unternehmen wird zukünftig den Biontech/Pfizer-Covid-19-Impfstoff für Lateinamerika produzieren. (Bild: Eurofarma)

27.08.21: Biontech und Pfizer haben mit dem brasilianischen Biopharma-Unternehmen Eurofarma eine Absichtserklärung unterzeichnet. Eurofarma soll ab 2022 lieferfertige Dosen des Covid-19-Impfstoffs ausschließlich für Lateinamerika abfüllen und verpacken. Eurofarma plant Produktions- und Lieferaktivitäten innerhalb des globalen Netzwerks von Biontech und Pfizer zu übernehmen. Die jährliche Produktionskapazität für Covid-19-Impfstoff-Dosen soll 100 Mio. betragen. Den Beitrag finden Sie hier.

Bilfinger baut für Boehringer Ingelheim Impfstoff-Produktion

Der Industrie-Dienstleister hat Anlagenteile für die Tier-Impfstoff-Produktion in Lyon-Jonage konstruiert und geliefert.
Der Industrie-Dienstleister hat Anlagenteile für die Tier-Impfstoff-Produktion in Lyon-Jonage konstruiert und geliefert. (Bild: Bilfinger)

20.08.21: Bilfinger hat von Boehringer einen 17,5-Mio.-Euro-Auftrag erhalten, um Tanks und Skids für die Produktion von Veterinär-Impfstoffen zu designen, zu fertigen und zu installieren. Die Produktionsanlage soll im französischen Lyon-Jonage entstehen. er Auftrag an Bilfinger als Industrie-Dienstleister umfasst die Planung, Vorfertigung und den Bau sowie die Montage und Inbetriebnahme von Anlagen für die Up- und Downstream-Prozesse der Impfstoff-Produktion. Hier geht´s zur Meldung.

Welche Phasen durchläuft ein Impfstoff bis zur Zulassung?

Klinische Phasen
(Bild: bsd555 – AdobeStock)

19.08.21: Impfstoffe durchlaufen wie alle Medikamente verschiedene Phasen vom Anfang der Entwicklung bis nach der Zulassung und Markteinführung. Das Erreichen oder Verfehlen solcher Meilensteine erweckt häufig Aufmerksamkeit – aber was passiert in den einzelnen Phasen? Unser Beitrag gibt den Überblick.

Curevac-Impfstoff zeigt verbesserte Immunantwort

Mann mit Schutzbrille im Labor, der Hochdurchsatz-Screening durchführt
(Bild: Curevac)

17.08.21: Das Tübinger Biopharma-Unternehmen Curevac hat gemeinsam mit GSK einen mRNA-Impfstoff-Kandidaten der zweiten Generation entwickelt. Dieser konnte im Tiermodell eine starke Antikörper-Neutralisierung der Beta-, Delta- und Lambda-Variante erzielen. Hier geht's zur Meldung.

Mögliche erste Zulassung für Novavax-Impfstoff in Indien

Novavax-Vial
(Bild: Novavax)

12.08.21: Der Covid-19-Impfstoff von Novavax könnte schneller als bisher gedacht in Indien zugelassen werden. Das wäre weltweit die erste Zulassung des proteinbasierten Vakzins. Hier geht's zur Meldung.

Weitere 300 Millionen Sputnik-Dosen gehen in Produktion

Sputnik-Dosen
(Bild: sputnikvaccine.com)

13.07.21: Das Serum Institute of India steigt in die Produktion des Sputnik-V-Impfstoffs ein. Der größte Impfstoff-Hersteller der Welt soll ab September 300 Mio. Dosen pro Jahr herstellen, wie der russische Staatsfonds RDIF mitteilte. Hier geht es zur Meldung.

Curevac-Impfstoff mit geringerer Wirksamkeit

Curevac-Dose
(Bild: Curevac)

17.06.21: Der Impfstoff gegen Covid-19 von Curevac entspricht nicht den vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien. In einer Zwischenanalyse erreichte der mRNA-Impfstoff eine vorläufige Wirksamkeit von 47 %. Hier geht es zur Meldung.

 

Siegfried fährt Produktion wieder hoch

Produktion Siegfried
(Bild: Siegfried)

31.05.21: Nach der Cyberattacke hat Siegfried letzte Woche begonnen, an einzelnen Standorten die Produktion wieder hochzufahren. Nun soll auch der für die Impfstoffabfüllung relevante Standort Hameln wieder uneingeschränkt in Betrieb gehen. Hier geht es zur Meldung.

Siegfried füllt in Hameln auch für Novavax ab

Impfung
(Bild: European Union)

06.05.21: Das US-Pharmaunternehmen Novavax hat mit der Siegfried-Gruppe einen Herstellungsvertrag für seinen Coronavirus-Impfstoffkandidaten geschlossen. Das noch nicht zugelassene Vakzin soll ab Mitte 2021 als zweiter Impfstoff in Hameln abgefüllt werden. Hier geht es zur Meldung.

Wie werden Covid-19-Impfstoffe verpackt?

Von der Leyen in Impfstoff-Produktion
(Bild: Europäische Kommission)

30.04.21: Nach anfänglichen Engpässen läuft die Produktion von Covid-19-Impstoffen an vielen Standorten hoch. Damit die Dosen unversehrt in die Impfzentren gelangen, müssen sie für Transport, Lagerung und Einsatz sicher verpackt werden. Wie gelingt das? Hier geht es zum Artikel.

Pharma im Fokus

Pharma
lembergvector – Adobe Stock

16.04.21: Mit der Entwicklung von Impfstoffen und der Suche nach Medikamenten gegen Covid-19 ist die Pharmaindustrie auf einmal im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Welche Veränderungen und Chancen liegen darin? Hier geht es zum Artikel.

Impfstoff-Panne: US-Regierung nimmt Lohnhersteller Produktion aus den Händen

Impfspritze
(Bild: April Cat - Adobe Stock)

06.04.21: Nach einer schwerwiegenden Produktionspanne, bei der 15 Mio. Dosen Covid-Impfstoff vernichtet wurden, hat die US-Regierung dem Auftragsfertiger Emergent Biosolutions die Produktion aus der Hand genommen. Künftig soll Johnson & Johnson für die Produktion seines Impfstoffs verantwortlich zeichnen. Hier geht es zur Meldung.

Pharmaindustrie warnt EU vor „Impfstoff-Krieg“

Impfstoff-Kisten
(Bild: Europäische Kommissio)

26.03.21: Die EU-Kommission will die Ausfuhr von Impfstoffen stärker kontrollieren. Verschiedene Vertreter der Pharmaindustrie warnen jedoch vor möglichen Exportbeschränkungen und befürchten einen „Impfstoff-Krieg“. Hier geht es zur Meldung.

 

Nächster Impfstoff: IDT füllt auch für Johnson & Johnson ab

IDT-Standort Dessau
(Bild: IDT Biologika)

16.03.21: Der Auftragsfertiger IDT Biologika will am Standort Dessau den Covid-19-Impfstoff von Johnson & Johnson abfüllen und verpacken. Für das vierte in der EU zugelassene Vakzin stellt das Unternehmen kurzfristig den Produktionsplan um. Hier geht es zur Meldung.

 

Wie kommen die Corona-Impfstoffe gekühlt ans Ziel?

Impfstoff-Verpackung
(Bild: Schaumaplast)

19.02.21: Eine besondere Herausforderung der Impfstoff-Logistik ist es derzeit, die verschiedenen Corona-Impfstoffe in ihren jeweiligen Temperaturbereichen zu transportieren. Wie das funktionieren kann, zeigt ein aktuelles Beispiel mit Thermoboxen. Hier geht es zur Meldung.
 

 

Stand der Dinge bei Medikamenten und Impfstoffen

Pharma
(Bild: alphaspirit – Adobe Stock)

17.02.21: Dass ein Impfstoff gegen das Corona-Virus Sars-Cov-2 nicht von heute auf morgen zur Verfügung stehen konnte, war allen Beteiligten klar. Umso größer war die Hoffnung, mit bereits etablierten Medikamenten schnelle Erfolge gegen Covid-19 erzielen zu können. Hier geht es zum Artikel.

Evonik erweitert Lipidproduktion für mRNA-Impfstoffe

Lipide
(Bild: Evonik)

12.02.21: Evonik investiert an den Standorten Hanau und Dossenheim kurzfristig in die Produktion von Lipiden. Diese sollen dem Impfstoffhersteller Biontech für seine mRNA-basierten Impfstoffe dienen. Hier geht es zur Meldung.

 

Utilities & Services Macht der VeränderungImpfstoffe und Virus-Mutationen

Virus
(Bild: Sasa Kadrijevic – Adobe Stock)

12.02.21: Zulassungen von Impfstoffen gegen Covid-19 geben Grund zur Hoffnung, die Pandemie bald unter Kontrolle zu bringen. Mit dem Auftreten von Mutationen des Corona-Virus Sars-Cov-2 kommt jedoch auch die Sorge, wie wirksam die Impfstoffe bleiben. Hier geht es zum Artikel.

Sanofi will in Frankfurt Biontech-Impfstoff produzieren

Sanofi
(Bild: Sanofi)

27.01.21: Der französische Pharmakonzern Sanofi will seinen Produktionsstandort Frankfurt nutzen, um für Biontech-Pfizer den Corona-Impfstoff zu produzieren. Offenbar geht es um das Abfüllen und Verpacken des Arzneimittels. Hier geht es zur Meldung.

EMA und EU-Kommission geben grünes Licht für Biontech-Impfstoff

Biontech-Impfstoff-Vial
(Bild: Biontech)

22.12.20: Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat sich für die Marktzulassung des Covid-19-Impfstoffs von Biontech/Pfizer ausgesprochen. Die Entscheidung war anschließend von der EU-Kommission bestätigt worden. Hier geht es zur Meldung.

 

Moderna meldet positive Studienergebnisse für Covid-Impfstoff

Virus
(Bild: vchalup ‒ AdobeStock)

16.11.20: Der US-Konzern Moderna teilt mit, sein Impfstoff-Kandidat könne mit einer Wahrscheinlichkeit von 94,5 % eine Covid-19-Erkrankung verhindern. Die Zahlen basieren auf Zwischenergebnissen der klinischen Phase-III-Studie. Hier geht es zur Meldung.

 

Pfizer und Biontech wollen Impfstoff-Zulassung beantragen

Biontech-Impfung
(Bild: Guerrieroale - adobe stock)

09.11.20: Pfizer und Biontech haben vielversprechende Daten für ihren Covid-19-Impfstoffkandidaten bekanntgegeben. Laut vorläufigen Ergebnissen aus der Phase-3-Studie liegt die Wirksamkeitsrate bei mehr als 90 %. Hier geht es zur Meldung.

 

Pharma-Allianz für sichere Impfstoff-Entwicklung

Impfung der Welt
(Bild: Rangizzz - Adobe Stock)

09.09.20: Die Vorsitzenden von neun großen Pharmakonzernen haben sich in einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet, dass Sicherheit und Wohlergehen der Patienten bei der Entwicklung von Covid-19-Impfstoffen oberste Priorität haben sollen. Ein Entwickler hat unterdessen eine Impfstoff-Studie wegen Nebenwirkungen ausgesetzt. Hier geht es zur Meldung.
 

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?